Feuerwehrmann stirbt bei Wohnungsbrand: Einsatzkräfte müssen eigenen Kameraden retten!

Symbolbild Foto: Fabian Geier

Fabian Geier – Zu einem dramatischen Gebäudebrand mit tödlichem Ausgang wurden die Einsatzkräfte am Samstagabend gegen 17:30 Uhr nach Altlußheim in das Gasthaus zum Hirsch in die Rheinhäuser Straße alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Qualm aus dem Gasthaus zum Hirsch. In der im ersten Obergeschoss befindlichen Wohnung brannte ein Zimmer in voller Ausdehnung. Eine Person, der Bewohner des Hauses, befand sich noch in der brennenden Wohnung.

Die Feuerwehr ging sofort zur Menschenrettung in die Brandwohnung vor. Besonders tragisch: Der Bewohner ist ein Kollege der Freiwilligen Feuerwehr. Der Atemschutztrupp fand ihren Kollegen in seiner Brandwohnung bewusstlos vor. Sofort wurde er ins Freie gerettet und mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik transportiert. Dort verstarb er allerdings kurz darauf. Seine Verletzungen waren zu schwer.

Die Brandbekämpfung der Feuerwehr und die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Abendstunden hin. Im Nachgang wurde das Gebäude belüftet. Das Gasthaus ist derzeit aufgrund Urlaub geschlossen. Glücklicherweise befanden sich daher keine weiteren Personen im Gebäude.

Die Kriminalpolizei hat noch am Abend die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften aus Altlußheim und Hockenheim im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen im Einsatz. Die Straße musste voll gesperrt werden.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen allesamt unter Schock. Spezialisten der Psychologischen Notfallseelsorge und des Einsatznachsorgeteams wurden herangezogen um die Einsatzkräfte im Nachgang zum Einsatz zu betreuen.