Trainer mit Statement! Wichtiger KSC-Spieler schmort auf der Ersatzbank

ARCHIV - Foto: Guido Kirchner/dpa

Karlsruhe (dpa/lsw) – Stürmer Anton Fink muss sich auch nach der Corona-Krise wohl weiter mit seiner Ersatzrolle beim Karlsruher SC abfinden.

«Die Rolle von Anton hat sich im Vergleich zur dritten Liga ein Stück weit verändert», räumte Trainer Christian Eichner am Freitag vor der Sonntagspartie (13.30 Uhr/Sky) gegen den VfL Bochum ein.


Der Rekordtorschütze der 3. Liga (136 Tore), der es in der laufenden Saison der 2. Fußball-Bundesliga bislang auf 16 Einsätze mit drei Toren bringt, sei «der Mann für spezielle Momente im Spiel». Das könne ein Spiel von Beginn an sein, aber auch eines von fünf Minuten oder auch gar nicht. In der Vorsaison hatte Fink noch mit 15 Treffern und 10 Vorlagen in 34 Partien einen wesentlichen Beitrag zum Aufstieg der Badener geleistet.