Trotz Klimawende: Erstes Nachbarland stoppt jetzt Windräder

Windräder auf offener Wiese.
Symbolbild © istockphoto/Gutzemberg

Die Klimawende ist ein wichtiger Ziel unserer Zeit, doch ein Nachbarland von Deutschland stopp jetzt die Windräder. Dies hat einen wichtigen Hintergrund, den jeder kennen sollte.

Zur Erzeugung von alternativen Energien sind Windparks von großer Bedeutung. Doch trotz der anvisierten Klimawende stoppt ein Nachbarland von Deutschland jetzt kurzfristig seine Windräder.

Sie drehen sich nicht mehr

Im Rahmen der Klimawende sind für Deutschland und seine Nachbarländer Windräder von großer Bedeutung. Allerdings liegt den Ländern auch der Tierschutz am Herzen. Jetzt stoppt eines unserer Nachbarländer seine Windparks, da derzeit Millionen Vögel über das Land fliegen.

Im Frühjahr und im Herbst machen sich Millionen Vögel über die Nordsee auf den Weg in neue Gebiete. Dabei fliegen sie über Deutschland und seine Nachbarländer hinweg, um ihr Winterquartier zu erreichen. Im Sommer kehren sie dann wieder zurück. Aufgrund einer solchen Vogelzug-Warnung wurden jetzt die Windräder in den Niederlanden stillgelegt.

Abschaltung erfolgte erstmalig

Es ist das erste Mal in der Geschichte der Niederlande, dass man aufgrund von Zugvögeln die Windräder abgeschaltet hat. Das Land traf diese Vorsichtsmaßnahme, um Millionen Zugvögel zu schützen. Am Samstag standen demnach die Räder zweier Offshore-Windkraftanlagen für insgesamt vier Stunden still.

Lesen Sie auch
Wenige Millimeter groß: Hochgefährliche Giftspinne breitet sich aus

Vorausgegangen war eine massive Zugvogel-Warnung über der Nordsee, heißt es in Berichten. „Das ist eine internationale Premiere“, erklärte der Energieminister der Niederlande, Rob Jetten. Es ist dabei nicht bekannt, ob auch in anderen Ländern zum Schutz der Wildvögel die Windparks stillstehen, während die Zugvögel die betroffene Region passieren.

Neues Modell getestet

Ein neues Modell kam bei der Vorhersage zur Anwendung. Es soll in der Lage sein, bis zu zwei Tage vorher vorauszusagen, ob es einen Vogelzug im entsprechenden Gebiet geben soll. Das Pilotprojekt findet derzeit im südwestlich gelegenen Borssele und im nordholländischen Egmond aan Zee statt.

Entwickelt wurde das System bereits Ende 2022 von einem Doktoranden an der Universität Amsterdam. Es soll geplant sein, das neue Modell schon ab Herbst 2023 in sämtlichen Windparks zu integrieren. Diese sollen dann häufiger abgeschaltet werden, um die Vögel zu schützen. Ob diese Neuerung nur in den Niederlanden eingeführt werden soll oder ob auch hierzulande bald die Windräder stillstehen werden, ist nicht bekannt.