Tumulte: Maskenverweigerer wird im Karlsruher Hauptbahnhof gefesselt

Symbolbild Foto: WikiCommons

Karlsruhe-Insider: Am vergangenen Samstagabend verständigte eine Zugbegleiterin die Bundespolizei am Karlsruher Hauptbahnhof darüber, dass sich am Bahnsteig 9 eine vermutlich alkoholisierte Person aufhielt, die sich weigere eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Als die Bundespolizisten vor Ort eintrafen, widersetzte sich der angetrunkene 24-Jährige weiterhin vehement der Anweisung, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.


Als die Beamten den jungen Mann aus Ungarn aufforderten sich auszuweisen, weigerte sich dieser und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. Als die Bundespolizisten ihn durch einen Griff am Arm daran hindern wollten, wehrte sich der 24-Jährige, weshalb er zu Boden gebracht und gefesselt werden musste.

Hierauf beleidigte er die Beamten massiv und war nicht bereit, Auskünfte zu seiner Person zu machen. In einer mitgeführten Tasche konnten die Beamten jedoch Dokumente des Tatverdächtigen auffinden und so dessen Identität klären. Nach einer Überprüfung des Gesundheitszustands des jungen Mannes, durch den angeforderten Rettungsdienst, durfte er seinen Weg fortsetzen.

Lesen Sie auch
Jetzt kommt die Abkühlung: Nach Sahara-Hitze in ganz Deutschland

Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung sowie zwei weitere Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen der Verweigerung der Angaben zur Person und wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. /ots