Überall Flitzer: E-Scooter sorgen in Karlsruhe jetzt schon für Ärger

Foto: Stadt Karlsruhe

Karlsruhe-Insider: Alles, was neu ist, ist auch gleich interessant. So ergeht es den Karlsruher Bürgern auch bei den neu eingetroffenen E-Scootern des schwedischen Verleihers VOI.


In der Premierenzeit möchten auch viele Bürger einmal gleich eine Probefahrt mit den roten Flitzern machen. Mal heißt es, dass die E-Scooter nicht schnell sind, aber in der Innenstadt sind 25 km/h schon oft genug zu schnell.

Die Smartphones werden gezückt, denn zum Ausleihen benötigt der Kunde die VOI-App. Dazu entweder eine gültige Kreditkarte oder eine Anmeldung bei PayPal, und schon ist das Teil entsperrt und der Kunde kann mit dem Gefährt los düsen. 15 Cent pro Minute plus 1 Euro für das Entsperren sind nicht gerade als billig zu bezeichnen.

Aber die roten Flitzer sorgen auch schon für Ärger. Mal fahren die Piloten durch die Fußgängerzone, mal auf Gehwegen. Besonders schlimm ist es an Baustellen, denn da rollen die Dinger ungebremst mitten durch  die Passanten. Wer nicht Platz macht, hat Pech – und wird angefahren. Bei den E-Scootern trägt kaum ein Fahrer einen Helm. Demnächst kommen noch mehr rote Flitzer.

Lesen Sie auch
Deutschlands Nachbarland droht Ungeimpften mit totalen Lockdown