Überlastung: Corona-Intensivbetten im Karlsruher Klinikum aufgestockt

Symbolbild © ISTOCKPHOTO - Foto: Taechit Taechamanodom

Karlsruhe Insider: Kapazitätsgrenze ist fast erreicht

Am Städtischen Klinikum Karlsruhe und an den ViDia-Kliniken geht fast nichts mehr. Die Kapazitätsgrenze ist fast erreicht. Das im Dauerstress arbeitende Personal kämpft zudem gegen die eigene Erschöpfung.

Die Gefahr durch Corona ist sehr hoch, und die jeden Tag gemeldeten Zahlen verheißen noch lange keine Verbesserung. Zudem sind die neuen Infektionen auf einem sehr hohen Niveau.

Mittlerweile sind 20 Prozent der Neuinfektionen auf Kinder und Jugendliche zurückzuführen. Die bislang positiven Testergebnisse sind allesamt auf die britische Mutation des Virus zurückzuführen.

Die Verantwortlichen der Städtischen Kliniken Karlsruhe betrachten mit Sorge die Intensivstation, auf der momentan 12 Patienten liegen, 6 davon müssen künstlich beatmet werden.

Lesen Sie auch
Gesuchter Straftäter aus Baden-Württemberg wieder auf freien Fuß

Insgesamt stehen den Kliniken im Kreis Karlsruhe maximal 50 Intensivbetten zur Verfügung. Und die Zahlen steigen täglich weiter.

Mit viel Engagement der Mitarbeiter und mit großer Kraftanstrengung konnten zwei weitere Intensivbetten mit Beatmungsfunktion aufgestockt werden. Bleiben die Prognosen gleich, sind bis zu 18 Intensivbetten anvisiert.

Das Karlsruher Cluster ist bereits voll ausgeschöpft. Es sind noch Ulm und Freiburg aufnahmebereit.