Umfrage: Passanten bewerten Karlsruher Innenstadt als sehr gut

Symbolbild © ISTOCKPHOTO - Foto: Daniel Kloe

Karlsruhe: Die Besucherinnen und Besucher bewerten die Karlsruher City – auch im Vergleich zu zwölf anderen deutschen Städten ähnlicher Größe – mit der Note 2,4 überdurchschnittlich gut (Vergleichsstädte: 2,6). 

Das ist das Ergebnis einer Städtevergleichsstudie zur Attraktivität der lnnenstädte, für die das Institut für Handelsforschung (IFH Köln) im Auftrag der Stadt Karlsruhe während der COVID-19-Pandemie im Herbst 2020 eine Passantenumfraqe in der Innenstadt durchgeführt hat.

Die Stadt Karlsruhe befand sich dabei zum ersten Mal im Kreis der 107 Städte, die bei der regelmäßig durchgeführten Städtevergleichsstudie zur Attraktivität der lnnenstädte untersucht wurden.

TOP-Bewertungen erhält die Karlsruher City für die Erreichbarkeit mit Fahrrad und mit ÖPNV, für die Ausstattunq mit Apotheken und Drogerien sowie für das ansässige Gastronomieangebot. Im Vergleich zu anderen Städten stechen insbesondere Plätze, Wege und Grünflächen sowie das in der Innenstadt vorhandene Freizeit- und Kulturangebot positiv hervor.  Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup freut sich über die positive Wahrnehmung der Karlsruher City durch die Besucherinnen und Besucher und blickt trotz der aktuellen Herausforderungen positiv auf die zukünftigen Entwicklungen in der Innenstadt: ,“Mit diesem guten Zeugnis in der Hand können Stadt und Einzelhandel gemeinsam mit Selbstbewusstsein die aktuellen Herausforderungen angehen“, sagt er.

Lesen Sie auch
So viel können die Deutschen noch monatlich sparen - laut Studie

Bei der Umfrage wurden auch Auswirkungen des Online-Handels und der COVID-19-Pandemie auf das Einkaufsverhalten in der Innenstadt thematisiert. Ein substantieller Anteil der Innenstadt-Besucherinnen und Besucher unterstützt bewusst die Anbieter in der Karlsruher City: Etwas mehr als 40 Prozent kaufen gezielt in der lnnenstadt ein, um die lokalen Anbieter zu stärken. Allerdings gibt rund die Hälfte aufgrund der Corona-Pandemie generell weniger Geld für Waren, Gastronomie und Dienstleistungen aus. Ein Drittel der Befragten kauft verstärkt online ein.