Unterkunft für Corona-Infizierte Flüchtlinge schließt in Baden-Württemberg

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) schließt die temporäre Isolierunterkunft für an Corona erkrankte Flüchtlinge in der Erstaufnahme in Althütte-Sechselberg (Rems-Murr-Kreis).

Nach Angaben des RP vom Mittwoch wird das Areal verkauft, das Heim könne daher nicht mehr genutzt werden.

Bisher hatte das RP die Unterkunft für das Land Baden-Württemberg betrieben. Noch vor Ostern soll der Betrieb eingestellt werden. Die Unterkunft stand seit April 2020 für Menschen bereit, die in einer Erstaufnahmeeinrichtungen im Südwesten lebten, mit dem Coronavirus infiziert waren und daher isoliert werden mussten. Der Behörde zufolge waren dort seither 480 Menschen untergebracht.

Geplant sei, dass nun eine Einrichtung in Stuttgart-Nord stattdessen als temporäre Isolierunterkunft genutzt wird. Dort könnten rund 120 Personen untergebracht werden, hieß es am Mittwoch weiterhin. In der Unterkunft hatte die Stadt bisher schon geflüchtete Menschen untergebracht, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren.

Lesen Sie auch
Geschäftsadresse für Start-Ups: Darauf sollten Gründer wirklich achten

Von April an übernehme das Land die Einrichtung und werde sie künftig gemeinsam mit der Stadt Stuttgart führen. Geplant sei, dass noch vor Ostern mehrere Erkrankte aus Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes in die Unterkunft verlegt werden. Der Betrieb der Einrichtung ist zunächst bis Ende Juni 2021 vorgesehen.