Vegan: Immer mehr feiern Silvester mit Raclette ohne Käse

Raclette an Silvester

Immer mehr Deutsche achten auf eine vegane Ernährung. Das macht sich auch an Silvester bemerkbar. Denn da gibt es oft Fondue oder Raclette.

Raclette und Fondue sind klassische Silvestergerichte. Sie eignen sich hauptsächlich gut, wenn man mit mehreren Freunden oder der Familie ins neue Jahr feiert. Und auch veganer können diese Gerichte genießen. Dann natürlich ohne Käse.

Silvesteressen – aber vegan

Gerade an Feiertagen oder zu besonderen Anlässen isst man in Deutschland klassischerweise Fleisch. An Weihnachten landet oft Ente oder Gänsebraten auf dem Tisch, in manchen Gegenden auch Forelle oder Kartoffelsalat mit Würstchen. Zu Silvester sind Raclette und Fondue sehr beliebt.

Lesen Sie auch
Neuer Alltagsgegenstand verboten: Millionen Haushalte ab Februar betroffen

Fondue und Raclette kann man einfach ohne Fleisch zubereiten. Das ist auch für Vegetarier ein großer Vorteil. Doch mittlerweile leben immer mehr Menschen vegan. Sie müssen komplett auf den beliebten Silvesterklassiker verzichten, meinen viele. Denn schließlich ist Käse bei beiden Gerichten ein wesentlicher Bestandteil. Dies ist jedoch ein Irrtum. Sowohl Raclette als auch Fondue schmecken rein pflanzlich ausgezeichnet.

Käsefondue ohne Käse

Für die meisten Menschen klingt dies zunächst widersprüchlich. Docht tatsächlich ergibt das Sinn. Denn das Käsefondue ist der Ursprung aller neueren Fondue-Sorten, beispielsweise mit Öl oder Brühe, in denen Fleisch gegart wird. Oder auch die süße Variante mit Schokolade, in die man Obst tunkt. Die älteste Fondue-Variante besteht aus einer Mischung von geschmolzenem Käse und Weißwein, dem Stärke und Gewürze zugegeben werden. In das Gemisch werden dann zum Beispiel Brot- oder Kartoffelstücke getunkt.

Lesen Sie auch
Nächster Zuschuss: 200 Euro für jeden einzelnen Bürger

Das klinkt lecker – zumindest für Nicht-Veganer. Diese benötigen nämlich ein entsprechendes veganes Upgrade dieses Gerichtes. Und das ist auch gar nicht schwer. Der Kochexperte Isi (Iskander Madjitov) hat als Koch für Edeka ein veganes Käsefondue entworfen – das Video dazu findet man auf YouTube. Er erklärt darin step by step, wie das Fondue zubereitet wird – ohne exotische Zutaten, sondern nur mit Dingen, die ihr im Supermarkt bekommt.

Veganes Raclette

Auch dies klingt für viele zunächst seltsam. Im Grunde ist es aber ganz einfach. Anstatt Käse nimmt man einfach veganen Käse, der sich für Raclette eignet. Diesen findet man in jedem Supermarkt und Online-Shop.

Lesen Sie auch
"Bekomme keine Rente": Mann lebt jahrelang in seinem Auto

Eine weitere Alternative ist es, den Käse beim Raclette komplett wegzulassen. Dies geht natürlich. Jedoch fehlt diesem Gericht dann ein wesentlicher Bestandteil.