Veganer sind sauer: Bekannte Burger-Kette streicht „Vegan“ heraus

Eine Person oder ein Gast hält einen veganen Burger mit beiden Händen. Oben auf dem Burger-Patty ist ein kleines Fähnchen eingesteckt mit der Aufschrift "vegan".
Symbolbild © istockphoto/ArtMarie

Es klingt komisch, ist aber wahr. Eine bekannte Burger-Kette streicht das „Vegan“ aus ihrem Namen. Natürlich lassen die Reaktionen der ersten Kunden nicht lange auf sich warten. Sie befürchten nun, dass das ganze Konzept ins Wanken gerät.

Denn vegane und vegetarische Gerichte sind auf dem Vormarsch. Immer mehr probieren sie aus. Trotzdem streicht eine bekannte Burger-Kette das „Vegan“ heraus. Viele fragen sich an dieser Stelle, was das zu bedeuten hat.

Bekannte Burger-Kette streicht „Vegan“ – aus gutem Grund

Im Grunde genommen suchen alle Menschen, die vegan leben, bevorzugt auch Restaurants und Cafés auf, die auf diese Bedürfnisse und Wünsche abgestimmt, ein spezielles Angebot im Programm haben. Gerade in den großen Metropolen gibt es Anbieter, die sich ganz auf die vegane Zielgruppe konzentrieren. Das gilt auch für eine bekannte Burger-Kette, die allerdings den Zusatz „Vegan“ gestrichen hat. Die Kette, die vorher „Vincent Vegan“ hieß, heißt jetzt nur noch „Vincent“. Man möchte sich zwar von dem „Vegan“ im Namen trennen, aber alle Gäste können beruhigt aufatmen. Am Konzept soll sich nichts ändern. Laut Firmengründer Christian Kuper, will man hier keine Kompromisse eingehen. Das bestätigte er kürzlich in einem Video auf Instagram.

Lesen Sie auch
Kehrtwende: Erster Metzger in Deutschland wird zum Veganer

Neue Ziele für die Burger-Kette – ohne „Vegan“

Tatsächlich verfolgt das Burger-Restaurant vor allem ein neues Ziel. Man möchte sich nämlich in der Mitte der Gesellschaft etablieren und vermutet, dass der Zusatz „Vegan“ im Namen viele abschrecken könnte. Deshalb haben sie sich für eine Namensänderung entschieden. Auf diese Weise würde man dem veganen Essen den Sonderstatus nehmen und es als Normalität behandeln. Außerdem erhoffen sich die Betreiber, dass noch mehr Gäste in ihr Restaurant kommen und das Essen probieren. Und dafür bekommen sie sogar Applaus von ihren Fans in den Medien. Einer schreibt sogar, dass es rein strategisch eine ziemlich gute Entscheidung gewesen sei. Die Burger-Kette hat ihren Sitz in Hamburg. Nun wird sich zeigen, ob sich noch mehr Kunden in das Restaurant trauen und eines der leckeren veganen Gerichte probieren.