Verdienstausfälle: Beschäftigte ohne Booster-Impfung erwarten harte Zeiten

Symbolbild © istockphoto/Smederevac

Beschäftigte werden bald keine Gelder erhalten wenn sie nicht Booster-Geimpft sind, außerdem gibt es weitere Einschränkungen.

Arbeitnehmer und Selbstständige können ihren Anspruch auf Ersatz von Verdienstausfällen verlieren, wenn sie keinen vollen Impfschutz durch eine Corona-Drittimpfung haben und in Quarantäne müssen.

Das teilen die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags mit. Eigentlich haben Menschen, die infiziert sind oder unter Infektionsverdacht stehen und die deshalb nicht arbeiten dürfen, einen Anspruch auf Entschädigung.

Die Geldzahlung falle laut Gesetz aber weg, wenn ein solches Verbot durch eine Booster-Impfung hätte vermieden werden können. /dpa

Lesen Sie auch
Gesundheitsminister sicher: Isolation für Affenpocken-Infizierte möglich