Verkehrssünder aus Speyer landet mit 373 Punkten im Gefängnis

Symbolbild Foto: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Karlsruhe-Insider: Ein Verkehrssünder muss neun Monate in Haft.

Der Verkehrssünder hatte insgesamt 373 Punkte auf seinem Konto.


Die Fahrerlaubnis war dem Berufskraftfahrer bereits schon lange entzogen worden.

Der Ende dreißig Jahre alte Mann ist Busfahrer und wurde 2019 mit einem ungültigen italienischen Führerschein von der Polizei erwischt. Bis dahin hatte er aber bereits rund 150 Fahrten ohne gültigen Führerschein durchgeführt. Die Behörden konnten dies an den Tachoscheiben erkennen und ihm nachweisen.

Pro Fahrt ergaben sich 2 Punkte, und somit hatte er insgesamt 373 Punkte in Flensburg gesammelt.

Das Gericht verurteilte den Mann bereits im August 2020 zu 9 Monaten Gefängnis ohne Bewährung. Dagegen legte er Revision ein, die jedoch abgelehnt wurde und er nun diese Haftstrafe antreten muss.

Lesen Sie auch
Autobahn gesperrt: Unwetter in Karlsruhe sorgt für Überschwemmungen

Neben dieser Haftstrafe kommen noch acht Monate zusätzlich hinzu, da er bereits früher zu einer acht Monate dauernden Bewährungsstrafe verurteilt wurde. Nun will das Landgericht diese Bewährung widerrufen.