Verzweifelt gesucht! Mutter von Christina (16) hofft noch immer auf ein Lebenszeichen

Die seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag vermisste 16-jährige Christina, die nach Angaben der Mutter mit dem Zug von Nürnberg nach Pforzheim fahren wollte, ist noch immer nicht aufgetaucht…

Das Mädchen wird seit Weihnachten vermisst und verschwand auf einer Zugfahrt.

Die Menschen sorgen sich mit der Mutter und um Christina und fragen nach, ob es was Neues gibt. Nun meldet sich die Mutter auf Facebook zu Wort:

Via Facebook hat sich ihre Mutter nun erneut gemeldet und schreibt, dass es viele Hinweise und Vermutungen gebe, aber dies bisher leider nicht weitergeholfen habe.

Gleichzeitig bedankt sich Frau Lechner bei allen, die ihren Post, mit dem sie auf ihre vermisste Tochter aufmerksam gemacht hatte, geteilt haben und fügt hinzu: „Sobald es etwas neues gibt, schreibe ich es hier öffentlich.“

Es besteht die Gefahr, dass etwas Schlimmes passiert ist. Christina war auf dem Weg zur ihrer Mutter, danach war das Handy aus und das Mädchen spurlos verschwunden!

Für den Fall ist die Polizei Karlsruhe zuständig.

Hinweise auf den Verbleib von Christina Lechner nimmt jede Polizeidienstelle entgegen!

WAS PASSIERT IST:

Auf Facebook bittet ihre Mutter Birgit Lechner nun die Bevölkerung um Hilfe:

„Sie ist am 26.12. um 13.07 Uhr in den Zug am Schwandorfer Bahnhof eingestiegen. Um ca. 14.30 Uhr bis 15 Uhr hat sie von Nürnberg aus angerufen das der nächste Zug Verspätung hat und sie deshalb erst eine Stunde später in Pforzheim am Bahnhof ankommen wird. Sie hätte also um 19.05 Uhr in Pforzheim ankommen müssen. Letztes Lebenszeichen von Christina haben wir das Telefonat zwischen 14.30 Uhr und 15 Uhr. Seit dem ist ihr Handy ausgeschaltet. Ich mache mir große Sorgen. Und bitte deshalb um Mithilfe meine Tochter schnellstmöglich zu finden.