Viele ahnungslos: Eltern bekommen 100 Euro monatlich mehr

In beiden aufgehaltenen Händen befindet sich eine Familie, die aus blauem Papier ausgeschnitten wurde. Sie besteht aus einem Mann, einer Frau und zwei Kindern. Im Hintergrund befindet sich ein Holztisch, auf dem viele 50- und 100-Euro-Scheine liegen.
Symbolbild © istockphoto/sal73it

Viele Eltern sind absolut ahnungslos und wissen gar nicht, dass sie über 100 Euro monatlich mehr bekommen können. Dazu müssen sie lediglich einen bestimmten Antrag stellen.

Deutschland tut so einiges für Eltern und ihre Kinder. Neben Elterngeld, Kindergeld und Kinderzuschlag gibt es eine weitere finanzielle Unterstützung, von der die meisten Eltern gar nichts wissen. So können sie über 100 Euro mehr bekommen, wenn sie den entsprechenden Antrag bis zu einem bestimmten Zeitpunkt stellen.

Kinder können nicht von Luft und Liebe leben

Eltern können davon ein Lied singen: Wer Kinder großzieht, vollbringt eine echte Mammutaufgabe. Neben all der Fürsorge und Liebe, die man seinen Kindern zuteil werden lässt, kosten Kinder auch sehr viel Geld. Schließlich soll es dem Nachwuchs an nichts fehlen. Eine schöne Kinder- und Jugendzeit fordert von den Eltern viele Opfer. Dies betrifft bei wenigstens einem Elternteil auch den Job, den dieser teilweise oder vielleicht auch komplett aufgeben muss. Da kann es finanziell schon einmal knapp werden. Neben dem Kinder- und Elterngeld, das die finanziellen Einbußen ausgleichen soll, gibt es in diesem Zusammenhang tatsächlich noch einen weiteren Zuschuss, von dem viele Eltern überhaupt nichts wissen und der monatlich über 100 Euro mehr ausmachen kann.

Lesen Sie auch
500 Filialen und 6500 Arbeiter: Deutsche Traditionskette insolvent

So viel Geld gibt es pro Kind

Auf lange Sicht gesehen wirkt sich die veränderte Einkommenssituation des erziehenden Elternteils auch auf die Rente aus, weshalb dieser oftmals weniger Rente bekommt. Doch hier hat sich der deutsche Staat etwas einfallen lassen. Wer vor Rentenbeginn den entsprechenden Antrag bei der Deutschen Rentenversicherung stellt, kann sich die Kindererziehungszeiten anrechnen lassen. Dies kann nur ein Elternteil zur gleichen Zeit beantragen. Für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, erkennt die Rentenversicherung zweieinhalb Jahre als Erziehungszeit an. Für alle nach 1992 geborenen Kinder sind es sogar drei Jahre. Der volle Zeitraum kann für jedes Kind ausgeschöpft werden. Umgerechnet bedeutet dies, dass man pro Kind ca. 110 Euro mehr Rente bekommt. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man die Anerkennung der Kindererziehungszeiten schon beantragt hat, kann man dies von der Deutschen Rentenversicherung feststellen lassen. Diese führt vor Rentenbeginn sowieso eine Kontenklärung durch.