Virus breitet sich aus: Weihnachtsessen wird teurer und knapper

Eine Familie mit Kindern beim Weihnachtsessen.
Symbolbild © istockphoto/FamVeld

Ein Virus breitet sich weiter aus. Dieser sorgt dafür, dass das traditionelle Weihnachtsessen in diesem Jahr knapper und teurer wird.

Zu Weihnachten wird geschlemmt und genossen. Doch in diesem Jahr wird das Weihnachtessen bei vielen sehr viel teurer, wenn sie überhaupt noch etwas dafür bekommen.

Das Virus ist schuld

In vielen Supermärkten werden jetzt die köstlichen Angebote und Spezialitäten sowie Delikatessen für Weihnachten in die Regale geräumt. Sicherlich freuen sich schon alle auf die tollen Tage, an denen man nicht auf die Kalorien achtet.

Zugreifen, nach Herzenslust genießen, das könnte an diesem Weihnachten etwas anders ausfallen als in den sonstigen Jahren. Schuld daran ist ein Virus, der das traditionelle Festessen teurer werden lässt oder gar ganz gefährdet.

Lesen Sie auch
Vorbote: Wer Farbe an seiner Haustür sieht, sollte schnell reagieren

Traditionsessen steht auf der Kippe

In diesem Jahr wird die Weihnachtsgans knapp. Dabei kann jetzt schon prognostiziert werden, dass sie 2023 noch knapper und teurer wird. Denn aus zwei Gründen ist eine erhebliche Preissteigerung nicht zu verhindern.

Die Futtermittel- und Tierpreise sind markant gestiegen. Daran Schuld ist auch der Krieg in der Ukraine. Dabei waren die Tierpreise bereits 2021 und 2020 gestiegen, wie ein Experte erklärt. In diesem Jahr sollen sie um 40 Prozent gestiegen sein.

Alternativen suchen

Es kann gut passieren, dass die Menschen in Deutschland sich eine Alternative zur Weihnachtsgans suchen müssen. Denn nicht nur die hohen Preise sind ein Problem. Die Gans an sich wird zur Mangelware, wie Insider erklären.

Lesen Sie auch
Galt als ausgestorben: Größte Biene der Welt entdeckt

Der Grund dafür ist die aktuell gastierende Vogelgrippe. Immer mehr Bauern müssen ihre Tiere schlachten, ohne dass sie in den Verkauf gelangen, damit die Grippe eingedämmt werden kann. Sofern es für dieses Jahr noch eine Gans gibt, wird es für nächstes Jahr wohl eine Alternative sein müssen, wenn sich diese Prognosen bewahrheiten.