Vorbestrafter Erzieher soll bei Karlsruhe Kinder missbraucht haben

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Am 09.09.2020 nahmen Beamte des Kriminalkommissariats Rastatt einen 50-jährigen deutschen Staatsangehörigen fest, gegen den das Amtsgericht Baden-Baden auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Vortag einen Haftbefehl erlassen hatte.

Es besteht der dringende Verdacht, dass der bislang nicht vorbestrafte Beschuldigte im Zeitraum seiner Beschäftigung als Erzieher in einem Kindergarten im Raum Rastatt zwischen Januar 2017 und Juli 2020 mehrere Kinder – Jungen wie Mädchen – sexuell missbraucht hat.


Eines der Kinder hatte sich Anfang 2020 seiner Mutter anvertraut, die Ende Juli die Leitung des Kindergartens informierte. Der Träger der Einrichtung stellte den Beschuldigten sofort von seiner Tätigkeit frei und erstattete Anfang August 2020 Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Baden-Baden, die das Kriminalkommissariat Rastatt mit den weiteren Ermittlungen beauftragte.

Lesen Sie auch
Autobahn gesperrt: Unwetter in Karlsruhe sorgt für Überschwemmungen

Nach Vernehmung zahlreicher Personen und Befragung etlicher Kinder verdichtete sich der Anfangsverdacht strafbaren Verhaltens, so dass die Staatsanwaltschaft Anfang September den dringenden Tatverdacht bejahen konnte und einen Haftantrag stellte, dem das Amtsgericht Baden-Baden entsprach. Beim gegenwärtigen Stand der Ermittlungen gehen die Ermittlungsbehörden davon aus, dass der Beschuldigte mindestens 10 Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren – teils in schwerer Weise – sexuell missbrauchte. Der Beschuldigte bestritt beim Haftrichter die Vorwürfe. Nach Eröffnung des Haftbefehls wurde der Haftbefehl in Vollzug gesetzt und der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an. /ots