Vorsicht: Höchste Pollen-Warnstufe für Deutschland ausgerufen

Eine Wiese mit vielen Pusteblumen mit einem Dorf im Hintergrund
Symbolbild © istockphoto/geogif

Allergiker aufgepasst: Für Deutschland wurde die höchste Pollen-Warnstufe ausgerufen. 

In den Sommermonaten haben die Pollen in vielen Regionen wieder Hochsaison. Nicht zuletzt die Hitze und der ausbleibende Regen sorgen dafür, dass sich die Pollen schnell verbreiten. Derzeit gilt in Deutschland die höchste Pollen-Warnstufe.

Höchste Pollen-Warnstufe für Deutschland

Für Allergiker ist das Wetter derzeit alles andere als optimal. Denn die Pollen fliegen nahezu ungebremst durch die Luft und sorgen für verstopfte Nasen und tränende Augen. Einige Regionen in Deutschland sind dabei besonders stark von der Pollenplage betroffen.

Kaum jemand hätte gedacht, dass es in Deutschland weit über zwanzig Millionen Allergiker gibt. Und die Zahl der Pollenallergiker nimmt weiter zu. Umso wichtiger ist es, am Morgen nicht nur einen Blick auf die Wetterkarte, sondern auch auf die Allergiekarte zu werfen. Diese zeigt, in welchen Regionen die Pollenkonzentration besonders hoch ist. Das können Pollen von Esche, Hasel oder Erle sein, aber auch von Birke, Beifuß oder Ambrosia.

Höchste Warnstufe für Pollen und Gräser

Lesen Sie auch
Maßnahme: Klassischer Döner steht in Deutschland vor dem Aus

Für Deutschland wurde bereits die höchste Pollen-Warnstufe ausgerufen. Das stellt viele Allergiker vor große Probleme. Zwischen Ende Mai und Ende Juli ist die Pollenbelastung in vielen Regionen am höchsten. Entscheidend für Allergiker ist, gegen welche Pollen sie allergisch sind. Darüber hinaus können auch Kreuzreaktionen mit anderen Allergenen, zum Beispiel mit Nahrungsmitteln, den Menschen zu schaffen machen. Deshalb ist es ratsam, sich täglich über die Belastung zu informieren.

Für Gräser gilt in Deutschland derzeit die höchste Pollen-Warnstufe. Betroffene sollten versuchen, tagsüber im Haus zu bleiben und dort zum Beispiel speziell für Allergiker entwickelte Luftreiniger einzusetzen. Außerdem ist es wichtig, immer engen Kontakt zum Hausarzt zu halten. Dieser kann entsprechende Medikamente verschreiben und Empfehlungen geben. Immer wenn es ein großes Gewitter gibt, atmen auch alle Pollenallergiker auf. Denn kurz darauf sind die fliegenden Allergene nicht mehr so aktiv. Deshalb hoffen viele Betroffene, dass auf einen heißen Tag ein langer Regenschauer folgt.