Wegen Corona: Kaum noch Intensivbetten in Karlsruher Kliniken frei

Symbolbild © istockphoto/herraez

Karlsruhe Insider: Wegen Corona sind Intensivbetten knapp

Die Situation in den Karlsruher Kliniken ist angespannt.

Auf den Intensivstationen gibt es immer weniger freie Betten, auch für Patienten, die nicht positiv getestet wurden.  Es werden sogar schon erste Vorbereitungen getroffen, um die höchste Krisenstufe auszurufen.

Die Zahl der Corona-Patienten in den Karlsruher Kliniken bleibt weiter auf hohem Niveau. So wurden gestern 33 Personen gemeldet, die stationär untergebracht wurden. Von diesen Neuzugängen kamen 9 Personen auf die Intensivstation. Drei Patienten davon müssen künstlich beatmet werden.

Zudem kommt erschwerend hinzu, dass die Kapazität der Intensivstation für andere schwer erkrankte Menschen, etwa Patienten mit Schlaganfällen, akut stark ausgeschöpft ist.

Lesen Sie auch
Coronavirus bei Tieren: Erster Ausbruch im Zoo - Tier infiziert!

Der Geschäftsführer des Karlsruher Klinikums, Michael Geißler, erklärt noch einmal die extrem schwierige Situation. Schließlich wird es schlimmer, wenn nun noch mehr Covid-19-Patienten kommen.

Zudem ist das klinische Personal erheblich belastet und angespannt.