Wegen Corona-Krise: 120.000 Euro für Karlsruher Sportvereine

Symbolbild

Karlsruhe: Damit die Kooperationen zwischen Schulen und Sportvereinen auch über die Corona-Krise hinaus fortbestehen, wurden im laufenden Schuljahr die städtischen Fördermittel für die Kooperationsprojekte „Schule – Sportverein“ und „Sport im Ganztag“ vollständig ausgezahlt.

„Dies war für die Liquidität der Vereine ganz wichtig“, stellte Bürgermeister Martin Lenz bei der Sitzung des Sportausschusses am Mittwoch (23. Juli) fest.


Für das Schuljahr 2020/2021 stehen im Haushalts-Förderprogramm „Kooperation Schule – Verein“ wiederum 100.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen 107 Sportangebote unterstützt werden, beschloss der Sportausschuss.

Wie in den zurückliegenden Jahren hat eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern des Sportdezernats, des Regionalteams Sport des staatlichen Schulamtes, des Sportkreises Karlsruhe und des Schul- und Sportamts, eingegangene Anträge auf Basis der Konzeption geprüft und bewertet. Lediglich 18 Anträge konnten nicht berücksichtigt werden. Der Förderungsschwerpunkt liegt bei den Kooperationen mit Ganztagsschulen. Insgesamt werden 61 Schulen mit entsprechendem Angebot, darunter 36 Grundschulen, bezuschusst. Die weiter zur Verfügung stehenden 20.000 Euro für „Sport im Ganztag“ fließen an fünf Schulen.

Lesen Sie auch
Große Krise: Europapark weiter ohne Perspektive - Fans hoffen und beten

„Die Kooperationen sind eine Möglichkeit, die ganztägigen Angebote der Schulen zu unterstützen“, wies der Leiter des Schul- und Sportamts, Joachim Frisch, darauf hin, dass im neuen Schuljahr die Schulen angesichts der personellen Situation nur begrenzte Möglichkeiten für freiwillige Angebote haben werden. Wie die Kooperationen angeboten werden können, sei abhängig von den dann jeweils geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.