Wegfall: Arbeiter müssen Krankheit nachweisen – trotz AU-Bescheinigung

Krankenschein beim Arzt
Symbolbild © istockphoto/Ralf Liebhold

Karlsruhe Insider: Seit 1. Oktober 2021 ist das so.

Wer sich bislang krank fühlte und zum Arzt ging, erhielt dort eine gelbe Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Mit dieser AU-Bescheinigung in Papierform ist teilweise Schluss.

Die Krankmeldung soll in Zukunft direkt vom Arzt an die Krankenkasse geschickt werden. Auch der gelbe Zettel, den der Arbeitnehmer vom Arzt zur Vorlage bei seinem Arbeitgeber bislang erhielt, gibt es seit dem 1. Oktober ebenfalls nicht mehr.

Der Arbeitgeber kann die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung direkt von der Krankenkasse abrufen und hat so automatisch den Nachweis, dass der Arbeitgeber krank ist.

Jetzt kann es durchaus noch sein, dass der Arbeitnehmer vom Arzt immer noch den gelben AU-Scheinerhält, den er seinem Arbeitgeber vorlegen muss.

Lesen Sie auch
Drama bei Aldi und Co. nach Produkt-Verbannung aus allen Supermärkten

Spätestens ab August 2022 soll die AU nicht mehr in Papierform ausgefüllt werden. Dann gibt es lediglich nur noch die AU in digitaler Form. Der Arbeitnehmer muss dann nur seinem Arbeitgeber mitteilen, dass er bis zu einem bestimmten Zeitpunkt krankgeschrieben ist.