Weil sie kein Kopftuch trug: Versuchter Ehrenmord in Baden-Württemberg

Symbolbild Foto: Paul Zinken/dpa

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Ein Mann soll aus gekränkter Ehre den Ex-Partner seiner Halbschwester fast getötet haben.


Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft vom Dienstag hatte das Opfer des Mannes im Sommer 2019 Bilder seiner Ex-Freundin an deren Verwandtschaft in Jordanien geschickt.

Da die beiden Aufnahmen die junge Frau in T-Shirt und ohne Kopftuch zeigten, habe sich deren Verwandtschaft in ihrer Ehre verletzt gefühlt. Der in Deutschland lebende Halbbruder der Frau habe wenige Tage danach geplant, den in Mannheim wohnenden Ex-Freund
umzubringen – um die Familienehre wiederherzustellen.

Der Mittzwanziger muss sich seit Dienstag vor dem Landgericht Mannheim wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verantworten. Als Mordmerkmale nannte Oberstaatsanwalt Reinhard Hofmann Heimtücke und niedrige Beweggründe.

Der mutmaßliche Täter, dessen Opfer und die Halbschwester kommen aus dem Nahen Osten. Aus westlicher Sicht sei an den Aufnahmen nichts anstößig, sagte Oberststaatsanwalt Reinhard Hofmann. Die Frau sei angemessen bekleidet gewesen.