Wert 45.000 Euro! Kurioser Schmuggelfund in Baden-Württemberg

ARCHIV - Foto: Barbara Gindl/APA/dpa

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Ein Reisender hat 120 Fotoapparate aus der Schweiz nach Deutschland geschmuggelt.

Gegen den 42-Jährigen wird ein Strafverfahren eingeleitet, wie das Hauptzollamt Singen am Mittwoch mitteilte.


Der Mann hätte die Kameras im Wert von 45 000 Euro sowie 16 000 Euro Bargeld anmelden müssen. Die Einfuhrabgaben und die Sicherheitsleistung für die zu erwartende Geldstrafe belaufen sich auf fast 15 000 Euro.

Aufgeflogen war der Mann, der mit einem Begleiter unterwegs war, vergangene Woche während einer Fahrzeugkontrolle auf der Bundesstraße 27 bei Blumberg. Die Frage der Zollbeamten nach mitgeführten Waren oder Bargeld verneinten die beiden Reisenden. Die Zöllner entschieden sich aber für eine Kontrolle.

Lesen Sie auch
Wetter-Chaos: Sommersturm mit Temperaturexplosion noch heute

Sie entdeckten im Kofferraum die Fotoapparate, die in Kunststoffkisten und Pappkartons verstaut waren. Daraufhin sei der 42-Jährige nervös geworden und habe versucht, ein Blatt Papier, die schweizerische Rechnung für die Fotoapparate, in seiner Jackentasche zu verstecken. Bei einer anschließenden Kontrolle des Reisegepäcks stießen die Beamten auf das Bargeld.