Mückenstiche: West-Nil-Virus breitet sich in Deutschland aus

Eine Tigermücke sticht zu
Symbolbild

Das Zuhause der West-Nil-Virus sind wärmere Teile der Erde. Doch mittlerweile ist das nicht mehr so klar abgegrenzt. Auch hiesige Stechmücken können das gefährliche Virus übertragen.

Viele eingewanderte Mückenarten sind in der Lage gefährliche Viren zu übertragen. So ist nun auch bekannt, dass sogar das West-Nil-Virus in Deutschland übertragen werden kann.

Juckreiz und gefährliche Folgen

Nach einem Stich einer Stechmücke kommt es meist zu starkem Juckreiz und einer Rötung. Nach kurzer Zeit ist dies aber auch schon wieder vergessen. Anders aber, wenn die Mücke ein gefährliches Virus dabei hat und dieses mit dem Stich überträgt.

Dann kann der vermeintlich harmlose Mückenstich ernsthaft krank machen. In Deutschland kommt das West-Nil-Virus übrigens am häufigsten in Bayern vor. Doch auch Baden-Württemberg ist als Nachbarregion nicht davor gefeit.

Lesen Sie auch
Gesundheitsminister sicher: Isolation für Affenpocken-Infizierte möglich

Auch Hausmücken betroffen

Tatsächlich können sogar die heimischen Hausmücken gefährliche Viren und Erreger übertragen, so eine neue Entdeckung. Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts haben dies erkannt und mitgeteilt. Zudem kann das Virus sogar einfach in Stechmücken überwintern.

Werden die Temperaturen dann wärmer, entwickelt sich der Krankheitserreger weiter. Kommt es zu einer Erkrankung durch das Virus so zeigt sich dies in grippeähnlichen Symptomen. In Deutschland kommt es zu weniger starken Verläufen des West-Nil-Fiebers.

Erreger könnte sich entwickeln

Die Wissenschaftler gehen aber auch davon aus, dass es dazu kommen kann, dass sich der Erreger weiter etabliert in Deutschland. Dass sich die Viren über die heimischen Mücken auch hierzulande verbreiten können hängt mit dem Klimawandel zusammen.

Lesen Sie auch
Hunderte Filialen: Beliebte Mode-Filiale steht kurz vor dem Aus

Denn besonders Mückenarten, die aus dem wärmeren Ausland eingeschleppt werden, fühlen sich aufgrund der steigenden Temperaturen auch hier wohl. Das sich verändernde Klima und die Globalisierung tragen also auch dazu bei, dass exotische Krankheiten in Deutschland etabliert werden.