Wichtig für Kunden: So viel Trinkgeld soll man im Restaurant geben

Ein Kellner bringt das Essen an den Tisch.
Symbolbild © istockphoto/Drazen Zigic

Wer seine Rechnung im Restaurant bezahlt, gibt in den meisten Fällen auch Trinkgeld. Doch viele Kunden sind sich unsicher.

So viel Trinkgeld ist im Restaurant angemessen

Nach einem leckeren Essen im Restaurant bezahlt man eine Rechnung. In Deutschland ist es üblich, zusätzlich zum Rechnungsbetrag noch Trinkgeld zu geben. Doch wie viel gibt man am besten? Da sind sich viele Gäste unsicher. Es gibt jedoch eine Faustregel.

Jeder kennt wohl diese Situation. Man sitzt im Restaurant, das Essen war gut und der Service nett. Bevor man geht, begleicht man noch die Rechnung. Viele Gäste kommen damit ins Grübeln. Sie überlegen, wie viel Trinkgeld sie am besten geben oder ob man überhaupt Trinkgeld geben muss. Denn man möchte schließlich weder für geizig noch für verschwenderisch gehalten werden.

Lesen Sie auch
Pietros Lombardi Verlobte spendet - "Kommt nicht überall gut an"

Grundsätzlich ist wichtig: Trinkgeld gibt man freiwillig und jeder Gast kann das selbst entscheiden. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Trinkgeld. Wer jedoch Trinkgeld geben möchte, kann dieses mit einer Faustformel ganz einfach berechnen.

Darum sollte man Trinkgeld geben

Viele Mitarbeiter, die hauptberuflich oder als Nebenjob im Service arbeiten, erhalten nur den Mindestlohn im Gastgewerbe. Dieser ist recht niedrig und so freuen sie sich dementsprechend über die Extrazahlungen.

Viele Gäste rechnen mit zehn Prozent Trinkgeld. Dadurch ist dieses besonders einfach zu ermitteln. Doch einigen ist das auch zu viel. Außerdem ist nicht festgelegt, wie viel man zahlen sollte. Jeder Gast kann also die Höhe des Trinkgeldes selbst bestimmen. In Deutschland haben sich als Faustregel bei kleineren Beträgen (z.B. für einen Kaffee) das Aufrunden und bei größeren Summen fünf bis zehn Prozent des Rechnungsbetrags durchgesetzt.

Lesen Sie auch
Nach 150 Jahren: Traditioneller Getränkehersteller stellt Betrieb ein

Mitarbeiter sollten belohnt werden

Ein Restaurantbesuch ist selten günstig. Deswegen glauben einige Menschen, dass das Trinkgeld bereits in der Rechnung enthalten ist. Doch es gibt einige Gründe, aus denen ein Trinkgeld angemessen ist.

Für die Qualität des Essens können die Service-Mitarbeiter nur selten etwas. Wenn die Servicekraft jedoch freundlich, kompetent und auf Zack war, sollte man sie auch dafür belohnen. Denn die Mitarbeiter in der Gastronomie werden häufig nicht anständig bezahlt. Ein Trinkgeld hilft ihnen dabei, einen Stundenlohn zu erhalten, mit dem man die Lebenskosten bestreiten kann. Trinkgeld ist zudem ein Zeichen von Dankbarkeit. Denn die Mitarbeitenden sind schließlich zu Zeiten aktiv, wo andere freihaben.