Winter im Anmarsch: Es schneit diese Woche in Baden-Württemberg

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Nachdem die Woche frostig und vielerorts sonnig begonnen hat, fällt in den kommenden Tagen vor allem in höheren Lagen viel Schnee.

Die Temperaturen lagen am Montag zwischen minus fünf und einem Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitgeteilt hat.


Dabei waren bei eisiger Kälte am Montag auch etliche Gewässer, wie etwa der Pfaffensee bei Stuttgart, teilweise zugefroren. Vereiste Scheiben und Straßenglätte forderten besonders die Autofahrer.

Die kommenden Tage bleiben in weiten Teilen des Landes winterlich. So prognostiziert der DWD nach einer teilweise sehr kalten und in höheren Lagen verschneiten Nacht auch für Dienstag Schneefall in Teilen Baden-Württembergs. In tieferen Lagen gehe der Schneefall am Nachmittag jedoch in Regen über. Im Schwarzwald dürfte es dem DWD zufolge weiterhin schneien, auf exponierten Schwarzwaldgipfeln drohen schwere Sturmböen. Die höchsten Temperaturen liegen am Dienstag demnach zwischen minus einem Grad und fünf Grad.

Lesen Sie auch
Nach Anstürmen: Neue Technik soll Einlass im Europapark regeln!

In Teilen des Schwarzwalds muss auch in der Nacht zum Mittwoch mit Schneefall und Glätte gerechnet werden. Auf dem Feldberg dürften außerdem starke bis stürmische Böen aus westlicher Richtung wehen. Wie der DWD weiterhin mitteilt, regnet es in tieferen Lagen. Die Temperaturen liegen im Südwesten zwischen minus drei Grad und zwei
Grad. Während tagsüber mit anhaltendem Schneefall im höheren Schwarzwald und mit Regen in tieferen Lagen gerechnet werden muss, liegen die höchsten Temperaturen nach Angaben des DWD zwischen minus einem Grad und sieben Grad. Auf exponierten Schwarzwaldgipfeln wehen demnach auch am Mittwoch starke bis stürmische Böen aus südwestlicher Richtung.

Ähnlich wie in der ersten Wochenhälfte dürfte sich das Wetter im Südwesten auch in der Nacht zu Donnerstag entwickeln. Während besonders in höheren Lagen Schnee und in den Tälern Regen fällt, liegen die Temperaturen zwischen minus zwei Grad und vier Grad. Im
Bergland könnte es stürmisch werden. Tagsüber bleibt dem DWD zufolge der Himmel bedeckt, verbreitet fällt Niederschlag. Die Höchstwerte liegen nach Angaben der Meteorologen zwischen minus einem Grad und acht Grad. Es weht schwacher bis mäßiger Westwind. In den höchsten Lagen muss demnach mit starken bis stürmischen Böen gerechnet werden.