Wohnung verlassen: 1000 Menschen evakuiert in Baden-Württemberg

Symbolbild Foto: Julian Buchner / Einsatz-Report24

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Ohne Komplikationen ist eine Weltkriegsbombe am Sonntag im Stuttgarter Stadtteil Möhringen entschärft worden.

Während der Entschärfung mussten alle Gebäude im betroffenen Gebiet evakuiert werden. Davon waren nach Angaben der Stadt rund 1000 Bürger betroffen, von denen etwa 30 das Angebot annahmen, sich währenddessen in einem Gymnasium aufzuhalten.

Die Corona-Pandemie war dabei allgegenwärtig: «Bei diesen Personen achten wir natürlich genau darauf, dass alle den empfohlenen Abstand des Robert Koch-Instituts einhalten», sagte der Sprecher. Hierzu wurden Aula und Sporthalle des Gymnasiums genutzt. Die restlichen Betroffenen seien bei Verwandten untergekommen.

Bereits knapp drei Stunden nach der Evakuierung war die 250 Kilogramm schwere Bombe entschärft. Danach durften alle Anwohner wieder zurück in ihre Wohnungen und Häuser. Die Polizei sei mit Lautsprechern durch das Gebiet gefahren, um die Menschen darüber zu informieren, so der Stadtsprecher. Im betroffenen Gebiet liegen auch Teile eines Seniorenzentrums. Zuvor war die Polizei mit Drohnen über das Gebiet geflogen, um sicherzustellen, dass sich dort keine Menschen mehr befinden.

Lesen Sie auch
Elektroautos kommen ins Wanken: „Gravierender Rechenfehler“ entdeckt

Die Bombe war bei der Auswertung von Luftbildaufnahmen durch Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes entdeckt worden. Es handelte sich um einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg.