Zahlreiche Verstöße: Karlsruher Beamte auf Maskenpatrouille im Bahnhof

Symbolbild Foto: Bundespolizei/ots

Karlsruhe-Insider: Ob sich Reisende an die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung halten, überwachten Beamte der Bundespolizei gestern (25. Januar) in der Zeit von 07:00 – 14:00 Uhr am Hauptbahnhof in Pforzheim.

30 Personen mussten auf die Einhaltung der Landeseindämmungsverordnung hingewiesen werden. In einem Fall stellten die Beamten hierbei außerdem Betäubungsmittel sicher.


Die in den letzten Wochen wiederkehrenden Einsätze der Bundespolizei dienen der allgemeinen Gewaltprävention. Dazu bestreifen die Beamten den Pforzheimer Hauptbahnhof, aber auch die Zugverbindungen in Richtung Mühlacker und umliegende Haltepunkte.

Nicht nur auf die Einhaltung der Landeseindämmungsverordnungen wird dabei geachtet. Reisende werden gezielt angesprochen und auf beispielsweise offene Taschen hingewiesen, die auf Trickdiebe einladend wirken können. Weiterhin werden bei vorliegenden Verdachtsmomenten auch konkrete Kontrollen durchgeführt.

Lesen Sie auch
Zwar kein Mensch - Sichtung im Rhein löst Großalarm aus!

So kam es gestern dazu, dass ein 36-jähriger Mann aus Gambia im Zug von Mühlacker nach Pforzheim auf die Einhaltung der Pflicht zum Tragen einer Munde-Nase-Bedeckung hingewiesen werden musste. Während die Beamten den Mann noch belehrten, nahmen sie deutlichen Marihuanageruch wahr. Bei der anschließenden Kontrolle stellten sie vier Joints fest, welche der 36-Jährige bereitwillig herausgab. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er seinen Weg fortsetzen. ots