Zeitnah: Scheibenwischer-Flüssigkeit wechseln – Schaden droht

Das Scheibenwischwasser in einem Auto wird gewechselt oder aufgefüllt.
Symbolbild © istockphoto/Lubo Ivanko

Das Scheibenwischwasser muss gewechselt werden. Doch die wenigsten kennen den richtigen Zeitpunkt und die Auswirkungen bei Fehlern.

Autos benötigen im Winter anderes Scheibenwischwasser als im Sommer. Es kommt aber auch auf den richtigen Zeitpunkt für den Wechsel an. Generell gilt: Lieber nicht zu lange damit warten.

Sicht sollte glasklar bleiben

Deswegen sind gepflegte Scheibenwischer und der passende Scheibenreiniger wichtig. Denn bei sinkenden Temperaturen steigt das Risiko von Frost, Schneefall und Graupel. Dann reicht die Sommervariante als Wischwasser nicht mehr. Denn diese enthält meist nur Wasser. Somit ist sie bei Frost ungeeignet.

Autofahrer sollten deswegen nicht nur die Winterreifen wechseln, sondern auch die Scheibenwischerflüssigkeit. Dies sollte vor dem ersten Frost passieren. Die Dekra rät zu einem Wechsel im Herbst. Am besten, wenn der Sommerreiniger im Reinigungstank leer ist. Denn man sollte die beiden Reiniger nicht mischen.

Lesen Sie auch
Tragödie bei Karlsruhe: Fahrer verbrennt in Auto und stirbt

Nicht zu lange warten

Das ist wichtig. Denn die Sommer- und Winterreiniger unterscheiden sich bezüglich der waschaktiven Komponenten. Die Mittel sind mit ihrer Reinigungswirkung jeweils auf die typischen Verschmutzungen der jeweiligen Jahreszeiten angepasst.

Winterreiniger enthalten zudem Alkohole wie Ethanol und Glykole. Diese erreichen die angegebenen Frostschutzwerte. Es gibt auch Winterscheibenreiniger-Konzentrate. Diese sind günstiger als Fertigmischungen. Man verdünnt sie vor der Anwendung mit Wasser. „Das erhöht die Reinigungswirkung wie auch die Ergiebigkeit“, erklärt die Dekra.

Autofahrer sollten den Winterreiniger nicht mit dem Sommerreiniger mischen, indem sie ihn auf den noch im Tank befindlichen Sommerreiniger füllen.

Denn friert der Sommerreiniger ein, reinigt er die Frontscheibe nicht richtig. Das Wasser kann sich außerdem ausdehnen und Schäden verursachen.

Lesen Sie auch
Sensation: Ausgestorbene Vogelart entdeckt nach 140 Jahren

Mittel nicht selbst anrühren

Denn dies kann ebenfalls Schäden verursachen. Die Dekra rät deswegen ganz klar davon ab. Denn der Gefrierschutz benötigt Lösungsmittel. Zudem muss der Reiniger auch materialverträglich sein. Sonst können Schäden entstehen. Etwa in der Form von Quellungen oder Mattierungen am Lack. Auch Risse an Kunststoffscheinwerfern sind möglich. Denn diese bestehen aus Polycarbonat.