„Zu viel“: Immer mehr Studenten sind überfordert mit erstem Job

Eine Studentin sitzt an ihrem Platz und verfolgt gelangweilt und müde eine Vorlesung
Symbolbild © istockphoto/Wavebreakmedia

Immer mehr Studenten sind überfordert mit ihrem ersten Job. Der Wechsel von der Uni ins Berufsleben bringt viele Herausforderungen mit sich.

Im Grunde kommen die meisten aus einem relativ freien und flexiblen Leben nach dem Studium oder der Schule. Wer dann von einem Tag auf den anderen in den harten Arbeitsalltag gerät, ist schnell überfordert. Immer mehr Studenten sind deshalb mit ihrem ersten Job überfordert. Wer dann noch in einen 40-Stunden-Job wechselt, hat oft keine Zeit mehr für alle Freizeitaktivitäten.

Immer mehr Studenten überfordert mit erstem Job

Es gibt mittlerweile Studierende, die auf TikTok und anderen sozialen Medien Videos veröffentlichen, in denen sie fragen, wie man mit einem 40-Stunden-Job überhaupt noch ein Privatleben führen kann. Immer mehr Studenten sind mit ihrem ersten Job überfordert. Diese junge Frau ist sogar sehr erschüttert und verzweifelt.

@brielleybelly123

im also getting sick leave me alone im emotional ok i feel 12 and im scared of not having time to live

♬ original sound – BRIELLE

Die junge Frau muss jeden Tag zur Arbeit pendeln, eine Wohnung in der Stadt, in der sie arbeitet, kann sie sich nicht leisten. Oft bleibt nur abends Zeit zum Kochen, Freunde kann sie nicht mehr treffen. Mit dieser Situation scheint sie überhaupt nicht klarzukommen. In dem Video kann man deutlich sehen, wie verzweifelt und traurig sie ist. Doch was sagt die TikTok-Gemeinde zu diesem verzweifelten Clip? Die ersten Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten.

TikTok-Video einer Studentin geht viral

Dieses ehrliche Video hat bei TikTok eingeschlagen. Viele Nutzer diskutieren über die Einstellung zur Arbeit und darüber, dass immer mehr Studenten mit ihrem ersten Job überfordert sind. Andere haben Verständnis dafür, dass die Belastung am Anfang eines Vollzeitjobs sehr hoch ist, besonders wenn man pendeln muss. Aber natürlich melden sich auch Nutzer, denen es genauso geht und die eigentlich keine andere Wahl haben, als sich den täglichen Herausforderungen des Arbeitslebens zu stellen. Fazit ist: Viele können sich mit der jungen Frau identifizieren, konkrete Lösungen gibt es jedoch eher nicht. Wir hoffen, dass sie sich langsam, aber sicher an ihr neues Arbeitspensum gewöhnt.

Lesen Sie auch
1000 Euro: Bundesland erlässt Bußgeld für Familien in Ferien