Günther-Klotz-Anlage zugemüllt: Was aus der Alb gefischt wurde ist nicht zu fassen!

Dreieinhalb Stunden lang haben sieben Karlsruher Gewässerführerinnen und Gewässerführer am Samstag, 9. September, das Albufer von achtlos entsorgtem Müll befreit.

Sie durchkämmten bei der selbstständig organisierten Putzete Ufer und Böschung links und rechts der Alb, zwischen Kühler Krug und Günther-Klotz-Anlage, und füllten dabei neun große Müllsäcke des städtischen Amtes für Abfallwirtschaft.

Die Ehrenamtlichen stießen auf Zigarettenkippen, Plastikabfälle, Glasflaschen, Scherben, Hundekot-Tüten, Babywindeln, auf Partygeschirr aus Pappe und Plastik und fischten nicht zuletzt einen Abfallkorb aus der Alb.

Das Team weist auf einen zunehmenden Grad der Vermüllung in der Natur hin, der auch ein Verletzungsrisiko für Kinder berge.

Die ausgebildeten Karlsruher Gewässerführer sind seit 2006 ehrenamtlich unter dem Dach der Lokalen Agenda 21 der Stadt Karlsruhe aktiv.

Lesen Sie auch
Am krabbeln: Rund 40 bedrohte Wildtiere am Rhein ausgesetzt

HIER EIN PAAR BILDER: