Zweiter Adventssonntag endet im Landkreis Karlsruhe in Tragödie

Symbolbild Foto: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Karlsruhe-Insider: Der zweite Adventssonntag hat für die Bewohner eines Wohnhauses in Rheinstetten-Mörsch im Landkreis Karlsruhe ein jähes Ende. Gitftiges Kohlenstoffmonoxid wurde den Bewohnern zum Verhängnis.

Gegen 12.15 Uhr wurden die Einsatzkräfte über Notruf zu einem Gasausbruch in ein Wohnhaus in die Rudolf-Diesel-Straße nach Rheinstetten-Mörsch alarmiert.


Der Sohn einer dort wohnhaften Person kam am Mittag zu Besuch und fand die beiden Bewohner des Wohnhauses in einem kritischem Zustand vor, teilte die Polizei vor Ort mit. Eine Person war kurzzeitig bewusstlos. Die sofort alarmierten Einsatzkräfte erkannten den Ernst der Lage sofort. Unter Atemschutz ging die Feuerwehr in das Gebäude zur Menschenrettung vor.

Lesen Sie auch
Brandserie: Feuerteufel zündet Karlsruher Altkleidercontainer an

„Ein Bewohner konnte sich selbst ins Freie retten, während der bewusstseinstrübende Bewohner durch die Feuerwehr gerettet wurde. Beide kamen anschließend mit Verdacht auf CO-Vergiftung in Spezialkliniken“, teilte die Feuerwehr mit.

Die Feuerwehr führte anschließend CO-Messungen im Keller des Wohngebäudes durch, welche sofort anschlugen. Im weiteren Verlauf wurde die Wohnung mit Überdrucklüftern belüftet. Den ersten Ermittlungen zu Folge, könnte die Heizungsanlage ursächlich für den giftigen Austritt des Gases Kohlenstoffmonoxid  gewesen sein.

Die Polizei hat die Wohnung versiegelt und die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr Rheinstetten war mit einem Löschzug im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit 2 Rettungswagen, 2 Notärzten und einem organisatorischen Leiter vor Ort.