Mit Änderungen: Peter-und-Paul-Fest geht bei Karlsruhe bald los

peter und paul fest in bretten
Symbolbild © peter-und-paul.de/Thomas Rebel

Bald ist es wieder so weit: Das Peter-und-Paul-Fest bei Karlsruhe beginnt. Doch es gibt einige Änderungen. Damit wird das Fest dieses Jahr anders als gewohnt.

In diesem Jahr gibt es beim Peter-und-Paul-Fest bei Karlsruhe einige Änderungen. Das fängt schon beim Festumzug an. Außerdem gibt es Preise zu gewinnen. Ab heute können die Tickets gekauft werden.

Vorverkauf gestartet: Peter-und-Paul-Fest bei Karlsruhe

In Bretten an der Tourist-Info sowie online sind ab sofort die Karten für das Peter-und-Paul-Fest erhältlich. Was sich ändert und was bleibt, darüber informierte der Vorstand des Vereins Alt-Bretten bereits am Freitagabend bei seiner Jahreshauptversammlung. Die erste Änderung betrifft den Festumzug. Der neue Umzug wird versuchsweise in der Friedenstraße starten. Von dort geht es über die Melanchthonstraße und die Bismarckstraße zum Marktplatz. Dabei wird die Fußgängerzone genutzt. Derzeit werden noch die letzten Entscheidungen für den Festumzug getroffen.

Bisher führte die Umzugsstrecke immer über einen Buckel, sodass die Kutschen stark abbremsen mussten. Die Sicherheit war nicht immer gewährleistet. Eine weitere Änderung betrifft den Kirchplatz. Statt der bisherigen Bänke wird es dort eine Tribüne geben. Außerdem will man die Toiletten besser ausstatten und ein Reinigungsteam einsetzen, das regelmäßig die Sauberkeit der Toiletten kontrolliert. Die Benutzung der WC-Anlage bleibt dabei kostenlos.

Lesen Sie auch
Mit vielen Highlights: Nächtliches Mega-Event steht in Karlsruhe an

Änderungen beim Peter-und-Paul-Fest in Karlsruhe

Statt auf die alte Wilhelmstraße möchte man mehr in die Georg-Wörner-Straße und auf die Withumanlage ausweichen. Dort möchte man Gästegruppen unterbringen. Geplant sind ein Mocca-Stand, mehrere Essensstände und eine Met-Taverne. In der Pforzheimer Straße ist eine zusätzliche Gastronomie geplant. Außerdem möchte man die gesamte Straße mit Wimpeln schmücken.

Theresa Farr von der „Interessengemeinschaft Gewand“ kündigte außerdem einen zusätzlichen Wettbewerb mit Preisgeldern an. Dabei sollen möglichst authentische Gegenstände aus der Zeit um 1504 präsentiert werden. Das muss nicht unbedingt ein Gewand sein, es können auch Möbel oder Zelte sein. In Zusammenarbeit mit der Stadt Bretten wird das Ticketsystem organisiert. Der Montag bleibt für alle Gäste aber kostenlos.