Amazon stampft beliebten Service ein – Kunden nicht begeistert

Symbolbild © ISTOCKPHOTO - Foto: jetcityimage

Amazon ist längst mehr als nur ein Online-Händler. Es gibt viele weitere beliebte Features. Doch ein Service wird nun eingestellt.

Auch bei Amazon gibt es immer wieder Veränderungen. Gerade erst hat der Online-Riese die Preise für den Prime-Dienst angezogen. Nun kommt die nächste Hiobsbotschaft.

Denn ein beliebter Dienst wird sogar komplett eingestellt.

Den Kunden wird das gar nicht gefallen. Und dazu kommt: Sie müssen jetzt handeln.

Service wird zum Ende des Jahres eingestellt

Wer seine Daten über den Cloud-Speicher Amazon Drive sichert, hat schon bald das nachsehen. Denn der Konzern stellt diesen Service zum Ende des Jahres ein.

Lesen Sie auch
Nach Speiseöl: Kaufland rationiert neues Lebensmittel für Kunden

Betroffen sind sowohl die kostenlose als auch die kostenpflichtige Version.

Das bedeutet konkret: Ab dem 31. Januar 2023 können keine Daten mehr in die Cloud hochgeladen werden. Die gespeicherten Daten sind jedoch noch bis zum 31. Dezember 2023 abrufbar.

Kunden sollten ihre Daten deshalb unbedingt frühzeitig sichern. Sonst droht ihnen eventuell ein böses Erwachen. Das gilt vor allem für App-Nutzer. Diese müssen schon vor Ablauf des Dienstes mit Einschränkungen rechnen.

Denn: Ab dem 31. Oktober ist der Dienst nicht mehr verfügbar.

Es gibt eine Alternative

Kunden haben trotzdem weiterhin die Möglichkeit ihre Daten zu sammeln. Der Konzern äußert sich wie folgt dazu: „Wir nutzen die Gelegenheit, unsere Bemühungen stärker auf Amazon Photos zu konzentrieren, um Kunden eine dedizierte Lösung für die Speicherung von Fotos und Videos anzubieten.“

Lesen Sie auch
DHL Kunden stehen vor einem großen Problem – Pakete sind weg

Das bedeutet für die Kunden: Fotos und Videos, die sich im Amazon-Drive Konto befinden, werden dann unter Amazon Photos abgelegt. Dies passiert automatisch. Alle anderen Daten werden jedoch gelöscht.

Verbraucher, die jedoch weiterhin alle Daten in einer Cloud speichern möchten, müssen den Anbieter wechseln.

Es gibt jedoch reichlich Auswahl. Denn Google, Apple, Microsoft oder Dropbox bieten alle eine entsprechende Cloud.

Dort gibt es ebenfalls kostenlose und kostenpflichtige Versionen. Alle bieten unterschiedliche Leistungen an.  Es ist deswegen ratsam, vorher zu vergleichen. So findet sicherlich jeder das passende Angebot.