Begrenzung: So viele Münzen sind im Supermarkt maximal erlaubt

Ein Kunde bezahlt mit Bargeld an der Kasse.
Symbolbild © istockphoto/Halfpoint

Die Deutschen bezahlen gern mit Bargeld. Zwar hat sich in Zeiten der Coronapandemie das Bezahlen mit der Karte mehrfach durchgesetzt, doch zu Scheinen und Münzen greifen die Kunden gern weiterhin. Jedoch wissen viele nicht, dass es eine Begrenzung gibt, wie viele Münzen im Supermarkt angenommen werden müssen.

Ob im Supermarkt oder im Restaurant, in Deutschland wird gern mit Bargeld bezahlt. Allerdings existiert eine Begrenzung, welche die Menge an Münzen betrifft, die ein Restaurant oder Supermarkt annehmen muss.

Nur wenige kennen diese Regel

Viele Kunden haben sich mittlerweile daran gewöhnt, kontaktlos mit der Karte zu bezahlen. Jedoch bleibt ein großer Teil der Deutschen ganz offensichtlich gern noch beim Bargeld. Jedoch müssen Betriebe nicht Unmengen an Klimpergeld annehmen. Eine Begrenzung regelt ganz klar die Menge der Münzen, die ein Supermarkt oder ein Restaurant akzeptieren muss.

Die Bundesbank hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit dem Zahlungsverhalten in Deutschland im Jahr 2022 auseinandersetzt. Darin heißt es, dass etwa 58 Prozent der Deutschen ihren Einkauf lieber bar bezahlt. So scheint es, dass das Motto „Nur Bares ist Wahres“ in Deutschland noch sehr präsent ist. Dennoch wissen nur die wenigsten, dass die Abnahmemenge an Münzgeld begrenzt ist.

Lesen Sie auch
Erhöhung kommt: Getränkepreise explodieren bereits an Nordsee

So viel muss angenommen werden

Wer zu Hause einen ganzen Beutel voller Münzen hat und damit einkaufen möchte, sollte gewarnt sein. Das Verbraucherportal Baden-Württemberg erklärt dazu: “ Kundinnen und Kunden, die mit mehr als 50 Münzen bezahlen, müssen damit rechnen, abgelehnt zu werden, denn mehr müssen Kassierer pro Einkauf nicht akzeptieren.“ Diese Begrenzung gilt also für Münzen im Supermarkt, im Restaurant und bei allen anderen Dienstleistern.

Laut Münzgesetz (MünG) liegt die Maximalmenge der Münzen, die vom Händler oder Anbieter akzeptiert werden müssen, bei 50 Stück. Alles darüber ist reine Kulanz des Verkäufers. Einfacher ist es, sein Bargeld loszuwerden, indem man es entweder in der Hausbank zur Zählung abgibt oder es ganz einfach in das Münzfach des Geldautomaten schüttet. Das angesparte Guthaben wird dann in beiden Fällen auf das eigene Konto überwiesen.