Bei Lidl und Co.: Neue Lebensmittel haben jetzt Diebstahlsicherung

Steak diebstahlgesichert im Supermarkt
Foto: twitter/trimarkus_de

Wir leben in harten Zeiten. Und diese erfordern drastische Maßnahmen. Deshalb haben Lidl und Co. Lebensmittel mit einer Sicherung versehen.

Lebensmittel, Strom und Benzin sind in den letzten Wochen und Monaten deutlich im Preis gestiegen. Verbraucher spüren dies deutlich. Umso größer ist die Angst der Händler vor Diebstahl. Sie gingen deswegen einen drastischen Schritt.

Lebensmittel haben jetzt Diebstahlsicherung

Den Beginn machte der Discounter Lidl vor einigen Wochen. Er versah sowohl hochpreisiges Steak als auch Markenbutter mit einem Diebstahlschutz. Die Empörung der Kunden war groß. Doch mittlerweile bildet Lidl keine Ausnahme mehr.

Auch andere Supermärkte und Discounter wie Edeka und Netto haben nun nachgezogen. Auch sie versehen Lebensmittel und Alltagsprodukte mit einer Sicherung.

Lesen Sie auch
Dunkle Wolken: Preise für Produkte explodieren bei Lidl und Aldi

Edeka und Netto haben in einigen Filialen in Westdeutschland diverse Lebensmittel mit einer Sicherung ausgestattet. Dazu gehören Marken-Kaffee, teurer Honig und Süßigkeiten wie Giotto oder Raffaello.

Diese Produkte sind in den letzten Monaten besonders oft gestohlen worden. So begründen Filialleiter ihre Entscheidung.

Aldi-Nord hat ebenfalls bereits Lebensmittel gesichert. Der Discounter hat Speiseöl und Babymilchprodukte mit einer Diebstahlsicherung versehen. Und zwar in zwei Filialen in Berlin-Neukölln.

Diebstahl-Etiketten sind nicht günstig

Auf Spirituosen sind die Diebstahl-Etiketten nicht unüblich. Auf Lebensmitteln befinden sich jetzt ähnliche.

Um die Lebensmittel vor Diebstahl zu schützen, investieren die Händler einiges. Ein solches Etikett kostet nämlich bis zu 20 Cent. Bei großen Abnahmemengen belaufen sich die Kosten auf drei bis sieben Cent pro Stück.

Lesen Sie auch
Maßnahmen: Edeka-Filialen schließen schon zur Mittagszeit

Es gibt noch eine günstigere Variante des Diebstahlschutzes, nämlich die Diebstahlschutzkassetten. In diese werden die Waren gelegt. Auf Kundennachfrage schließen die Mitarbeiter die Kassetten auf und händigen den Kunden die Ware aus.

Für Alltagsprodukte, wie z. B. Butter, ist diese Methode jedoch nicht geeignet. Dies wäre extrem zeitraubend für die Mitarbeiter.

Diebstahlschutz an Lebensmitteln sorgt für Schock

Sowohl bei den Kunden als auch bei Adolf Bauer, Präsident des Sozialverbandes Deutschland, kommt diese Maßnahme nicht gut an. „Die Tatsache, dass Supermärkte oder Discounter inzwischen so weit sind, dass sie Diebstahlsicherungen für Lebensmittel nicht kategorisch ausschließen, lässt uns fassungslos zurück.“ So äußert er sich zu diesem Zustand.

Lesen Sie auch
Sparen: Gar nicht heizen im Winter - Strafen drohen vom Vermieter

Es sei von größter Bedeutung, zu verhindern, dass Grundnahrungsmittel noch teurer werden und Menschen einen Diebstahl als letzte Verzweiflungstat begehen, betont Bauer weiter.