Beliebtestes Sommergetränk in Deutschland – „Nicht mehr trinken“

Drei Gäste prosten sich mit Aperol Spritz in großen Weingläsern zu. In jedem Glas befinden sich Prosecco, Aperol, eine Orangenscheibe und Eis. Außerdem haben sie noch einen schwarzen Strohhalm bekommen. Sie sitzen in einem Biergarten auf einer großen Terrasse.
Symbolbild © imago/Wolfgang Maria Weber

Es ist das wohl beliebteste Sommergetränk in Deutschland und über die Grenzen hinaus! Doch nun warnen einige Experten davor und raten den Menschen dazu, es nicht mehr zu trinken.

Endlich ist der Sommer da und mit ihm auch die ein oder andere Leckerei, die bevorzugt in der heißen Jahreszeit gegessen oder auch getrunken wird. Doch jetzt warnen Experten die Menschen ausgerechnet vor dem beliebtesten Sommergetränk in ganz Deutschland.

Beliebtes Sommergetränk löst einen Skandal aus

Der Aperol Spritz löst derzeit einen Skandal aus, der durch die ganze Medienlandschaft geht. Denn das beliebteste Sommergetränk in Deutschland soll offenbar Krebs auslösen.  Die leckere Mischung aus Prosecco, Wasser und Aperol hat seinen Ursprung in Italien und wird dort gerne als Aperitif gereicht. Doch schon seit einigen Jahren ist er in Deutschland ein echtes Sommer-Kult-Getränk geworden, auf das nur die wenigsten verzichten wollen. Aber genau das könnte schwerwiegende Folgen haben.

Auf Instagram geht nämlich derzeit ein Video viral, auf welchem die Inhaltsstoffe des beliebtesten Sommergetränks in Deutschland erklärt werden. Und die haben es in sich. So enthält Aperol offenbar den sogenannten Farbstoff E124, welcher im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Zudem kann der Stoff Allergien auslösen und könnte eine Ursache für Hyperaktivität bei Kindern sein. Und tatsächlich scheint es so, dass die künstlichen Farbstoffe als kritisch betrachtet werden müssen. Wer zu Allergien neigt, könnte durchaus mit Rötungen der Haut oder sogar Asthma-Anfällen konfrontiert werden, sobald die Schleimhaut in Kontakt mit diesem Farbstoff kommt.

Lesen Sie auch
Millionenfach: Sichtbare Plage breitet sich in deutschen Gärten aus

Sommergetränk in Verruf: Das sagt die Verbraucherzentrale dazu

Allerdings gibt die Verbraucherzentrale auch Entwarnung für das beliebteste Sommergetränk in Deutschland. Denn der Farbstoff ist im Aperol nur in einer sehr geringen Konzentrationen enthalten. Um die Höchstmenge zu erreichen, bis der Stoff tatsächlich einen Effekt auf den Körper eines Menschen mit knapp 70 kg hat, müsste man fast einen halben Liter Aperol (ohne Sekt und Kohlensäure!) trinken. Ein oder zwei Gläser Aperol zu genießen und auf den Sommer anzustoßen, ist also nach wie vor ohne jede Gefahr möglich.