Viele Kunden machen sich Strafbar bei Kaufland: „Habe ich nicht gewusst“

Einkaufswagen bei Kaufland
Symbolbild Foto: Kaufland/ots

Einfach einkaufen gehen, ein paar Besorgungen machen, das tun viele, jeden Tag. Doch bei Kaufland sollten Kunden besonders vorsichtig sein, sie könnten sich strafbar machen.

Wer sich beim Einkauf bei Kaufland nicht strafbar machen möchte, der sollte unbedingt darauf achten, etwas Bestimmtes nicht zu tun.

Vorsicht: Das kann bei Kaufland strafbar sein

Zahlreiche Kaufland-Kunden könnten sich ohne weiteres strafbar machen. Und das auch noch völlig unwissend während sie ihren Einkauf erledigen. Der Supermarkt gibt nun als Erklärung aus, dass eine bestimmte Sache nicht getan werden sollte.

Beim einkaufen denken vielen nicht wirklich nach. Man möchte seine Produkte so schnell wie möglich zusammensuchen, oder man lässt sich beim Gang durch die Regale inspirieren. Bei manchen Kunden ist es völlig normal, dass sie während dem Einkauf Dinge anfassen, ausprobieren und testen.

Lesen Sie auch
Gesundheitskarte abgeschafft: Knapp 9 Millionen Menschen betroffen

Regeln für den Supermarkteinkauf

Es gibt sogar spezielle Regeln, die für das Verhalten im Supermarkt gelten. Diese können bei der Verbraucherzentrale und bei der Stiftung Warentest eingesehen werden. Doch wer sich hinreißen lässt, und einen gewissen Fehler begeht, der begeht damit auch eine Straftat.

Tatsächlich kann man dann nur hoffen als Kunde, dass man, wenn man erwischt wird, auf Kulanz der Supermarkt-Betreiber trifft. Das Auspacken von Lebensmitteln und der Verzehr derer, also essen und trinken von Lebensmitteln, die noch nicht gezahlt wurden, ist verboten.

Klare Gesetzeslage

Es gilt: Bis zur vollständigen Bezahlung, bleibt die Ware das Eigentum des Händlers. Die meisten Mitarbeiter sehen darüber aber hinweg, sofern das Produkt am Ende auch bezahlt wird. Sich aber willkürlich am Obst- und Gemüsestand durch zu futtern sollte man besser vermeiden.

Lesen Sie auch
Erstes 3D-Drucker Haus: In nur wenigen Tagen und kaum Baukosten

Denn das Probieren von Obst und Gemüse vor dem Einkauf ist verboten. Dies ist eine Straftat und kann entsprechend geahndet werden. Besser wäre es, wenn man schon vorher kosten möchte, eine Verkäuferin oder einen Verkäufer anzusprechen und nachzufragen, ob man eine Kostprobe nehmen darf. Häufig stellt das kein Problem dar.