Durchgefallen bei Öko-Test: Welches Duschgeld sie meiden sollten

Produkte im Drogeriemarkt
Symbolbild © istockphoto/kasto80

Karlsruhe Insider: Duschgels bei Öko-Test.

Öko-Test hat insgesamt 40 Duschgels ausgiebig geprüft. Während viele Naturkosmetik-Produkte überzeugen, können bekannte Marken aufgrund bedenklicher Inhaltsstoffe weniger überzeugen.

Öko-Test hat insgesamt 40 gängige Duschgel-Produkte getestet, neben teurer Naturkosmetik und bekannten Markenherstellern auch die Eigenmarken von Aldi , Lidl oder anderen Discountern.

Besonderes Augenmerk lag bei dem Test auf den Inhaltsstoffen. Da die Duschgels so häufig mit der Haut in Berührung kommen, ist eine schadstofffreie Inhaltsformel besonders wichtig. Abzüge gibt es hier etwa für bedenkliche Konservierungs- oder Duftstoffe.

Die gute Nachricht für Verbraucher: Die Hälfte der Duschgels wird von Öko-Test als empfehlenswert eingestuft. 15 von 16 der zertifizierten Naturkosmetikprodukte schneiden „sehr gut“ ab. Auch ein konventionelles Produkt, das einzige, das frei von Schadstoffen ist, sichert sich die Bestbewertung „sehr gut“.

Lesen Sie auch
Geld sparen beim Fernsehen: Locker 35 Euro im Monat

Die Verlierer des Tests sind:

Dove Hydra Pflege Pflegedusche Aloe & Birkenwasser = mangelhaft,

Algemarin Freshness Shower Gel = ungenügend,

Palmolive Naturals Duschcreme Olive & Milch = ungenügend.

Bei den Produkten kritisiert Öko-Test unter anderem den Einsatz bedenklicher Duftstoffe wie künstlicher Moschusduft oder Cinnamal. Das Labor findet außerdem halogenorganische Verbindungen. Viele von Ihnen gelten als allergieauslösend, einige sind sogar krebserregend. Zudem werden sogenannte PEG/PEG-Derivate, die Studien zufolge ebenfalls krebserregend sein können, in vielen Duschgels bemängelt.