Ein Stück pro Haushalt: Kaufland begrenzt Butter für Kunden

Butter begrenzt im Supermarkt
Foto: Facebook

Kaufland machte eine Kundin richtig wütend. Und zwar mit einem Schild. Sie zog deswegen zur Konkurrenz und beschwert sich.

Butter gehört zu den Alltagsprodukten und sorgte in den letzten Monaten immer wieder für Schlagzeilen. Denn sie ist enorm im Preis gestiegen. Es gibt jedoch auch immer wieder Angebote.

Butter im Angebot

Eine Kaufland-Filiale in Duisburg-Kaßlerfeld bot ein Stück Butter für 1,99 Euro an. Ein attraktiver Preis, zumindest in der heutigen Zeit. Denn die Preise für Butter waren in den vergangenen Monaten extrem hoch.

Dieses Angebot lockte natürlich einige Kunden in die Kaufland-Filiale. So auch eine Kundin, die sich gerne mit der preiswerten Butter eindecken wollte. Doch leider lief das nicht wie gewünscht.

Lesen Sie auch
Nächstes ehemaliges Billig-Produkt im Supermarkt wird teurer

Denn vor der begehrten Butter im Sonderangebot war ein Schild angebracht. Darauf steht: „Abgabe in haushaltsüblichen Mengen“ und „1 Stück“. Auf dem roten Schild sind außerdem mehrere Pfeile zu sehen. Diese sollen die Botschaft zusätzlich unterstreichen.

Kein Verständnis für die Beschränkung

Die Kundin verzichtete darauf hin auf die begehrte Butter und ging lieber zur Konkurrenz. Auf Facebook beschwert sie sich.

„Habe dann keine genommen. Besteht bei euch der ‚übliche Haushalt‘ aus einer Einzelperson? Mehrköpfige Familien gehen jeweils einzeln einkaufen? Und wenn ich dann im Winter Plätzchen backen will, muss ich mehrmals einkaufen gehen, um ausreichend Zutaten zu haben?“. Schreibt sie in ihrem Post. Sie ist so erbost, dass sie die Butter lieber zum Normalpreis in einem anderen Laden kauft.

Lesen Sie auch
Erste deutsche Haushalte benutzen nach dem Duschen Kartoffeln

Die Echtheit des Schildes ist nicht zu hundert Prozent bestätigt. Die Reaktion von Kaufland deutet aber darauf hin. „Wir bedauern, dass wir dir die Butter nicht in der von dir benötigten Menge zur Verfügung stellen konnten“, so das Social-Media-Team. „Einzelne Produkte werden derzeit verstärkt nachgefragt. Um vielen Kunden den Einkauf zu ermöglichen, kann es vorkommen, dass wir im Sinne aller Kunden, je nach Filiale, die Abgabemenge beschränken. Hierfür bitten wir dich um dein Verständnis.“ Dies schreibt der Supermarkt.

Verständnis kann die Kundin jedoch nicht aufbringen. Sie findet eine Butter als Abgabemenge lächerlich.