Ernte im Garten: Zwei Hausmittel lassen Tomaten nur so sprießen

Tomaten im Garten
Symbolbild

Tomaten sind lecker und gesund. Viele pflanzen sie selbst an. Doch die meisten wissen nicht: Zwei Hausmittel sorgen für eine gute Ernte.

Welcher Hobbygärtner möchte das nicht. Üppige Tomaten. Das ist gar nicht so schwer und mit zwei einfachen Hausmitteln zu bewirken. Denn Tomaten wachsen besonders schnell und bilden viele Früchte aus. Daher muss ihr hoher Nährstoffbedarf gedeckt werden.

Das ist jedoch nicht schwer. Dann als Dünger lassen sich zwei Hausmittel einsetzen. Diese hat jeder in der Küche.

Tomaten benötigen besonders viele Nährstoffe

Viele Nachtschattengewächse wie Kartoffeln, Paprika oder Tomaten gehören zu den Starkzehrern. Das bedeutet, ihr Nährstoffbedarf ist besonders hoch.

Lesen Sie auch
Gewonnen: Diese Markenmilch ist der Sieger bei ÖKO-Test

Die Tomatenpflanze benötigt ausreichend Stickstoff, Phosphat, Kalium und Magnesium. Sonst kann sie nicht ertragreich gedeihen.

Natürlich gibt es dafür professionelle Düngemittel zu kaufen. Dies ist jedoch gar nicht nötig. Denn zahlreiche Hausmittel eignen sich genau so gut. Sie sind zudem natürlich, günstig und nachhaltig.

Hausmittel, die jeder zuhause hat

Kaffeesatz ist ein guter und beliebter biologischer Dünger. Denn er enthält Stickstoff, Phosphor und Kalium.

Zucker kann als indirekter Dünger für die Tomatenpflanzen verwendet werden. Er enthält zwar keine förderlichen Mineralstoffe, stellt jedoch eine Ernährungsgrundlage für viele Mikroorganismen dar. So bilden sich z.B. verschiedene Bakterien im Boden, die die Erde schneller zersetzten. Dadurch bilden sie Stickstoff und andere Mineralstoffe. und damit Dünger für Pflanzen.

Lesen Sie auch
Große Krise: Media Markt und Saturn streichen Rabatte

Ähnlich ist es bei Backhefe. Auch diese dient als indirekter Dünger. So ist auch abgelaufene Hefe noch nachhaltig verwendbar.

Hefe enthält viele Eiweiße und Vitamine. Diese fördern die Entwicklung der Bodenorganismen. Zudem enthält sie Milliarden an Hefepilzen. Diese interagieren symbiotisch mit den Mikroorganismen in der Pflanzenerde. Dadurch produzieren sie Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor.

Zucker-Hefe-Dünger herstellen

Benötigt werden 1 Liter lauwarmes Wasser, 10 Gramm Backhefe und 20 Gramm Zucker. Die Hefe wird zerbröselt und mit dem Zucker gemischt.

Anschließend das lauwarme Wasser dazu geben. Alles gründlich verrühren. Anstatt Leitungswasser kann auch Regenwasser oder Kartoffelwasser verwendet werden.

Die Mischung sollte danach etwa eine Woche lang gären. 1 Liter Düngerkonzentrat kann dann für 10 Liter Gießwasser verwendet werden.