Erste deutsche Haushalte backen Tiefkühlpizza auf dem Herd

Nahaufnahme Herdplatten.
Symbolbild © istockphoto/wernerimages

Die ersten deutschen Haushalte nutzen einen Lifehack, der derzeit die Runde macht. Sie backen zum Stromsparen ihre Pizza auf dem Herd.

Jetzt backen die ersten deutschen Haushalte wohl ihre Pizzen auf dem Herd. Das ist ein neuer Lifehack, der aktuell viral geht.

Auf dem Herd kochen

In vielen Ländern der Erde wird direkt auf der Herdplatte gekocht. Soweit muss man bei dieser Zubereitung nicht gehen. Doch jetzt kursiert ein Lifehack, der genau etwas Neues bietet. Leckere Pizza – direkt vom Herd.

Dabei geht es ganz einfach, die Tiefkühlpizza gelingt tatsächlich auf dem Herd. Das kann teure Stromkosten einsparen, denn der Backofen verbraucht sehr viel Energie und gilt als echter Stromfresser im Haushalt.

Lesen Sie auch
Neue Verordnung: Lebensmittel sollen bald Insekten enthalten

Leckere Pizza direkt vom Herd

Angeblich soll durch diese Methode die Pizza nicht nur schneller fertig werden, sondern auch noch leckerer. Für ein Geschmackserlebnis sollte Pizza schön knusprig sein, der Käse verlaufen und die Soße heiß sein.

Bei diesem Lifehack wird die Pizza nicht in den Ofen geschoben, sondern einfach auf dem Herd zubereitet. Dies soll, laut Experten, nur die Hälfte an Strom verbrauchen, wie es bei der Zubereitung im Backofen der Fall wäre.

So gelingt der Pizza-Hack

Die Tiefkühlpizza wird nicht direkt auf die heiße Herdplatte gelegt. Das hätte doch schwere Auswirkungen und vor allem eine lange Putzorgie zur Folge. Einfach eine ausreichend große Pfanne auf den Herd stellen und schon geht es los.

Lesen Sie auch
Einzigartig: Discounter-Kette eröffnet völlig neue Filiale in Deutschland

Die Pizza wird also eigentlich gebraten anstatt gebacken. So funktioniert es konkret: Die Pizza leicht antauen lassen, etwas Öl in die Pfanne, Pizza anbraten, dann ein kleines Gitter in die Pfanne stellen, Pizza darauf legen, Deckel drauf und wenige Minuten warten – fertig.