Frühstück wird jetzt teurer: Erste Supermärkte sind leer gefegt

Ein Foto von einem restlos leeren Regal im Supermarkt oder Discounter. Die Etiketten für die Preise sind noch erkennbar aber die Produkte sind komplett ausverkauft. Nur vereinzelt liegt noch eine Packung eines Lebensmittels in dem Regal.
Symbolbild © istockphoto/Pixel-Prose

Schlechte Nachrichten für alle Fans des Frühstücks. Ein beliebtes Produkt ist schon jetzt in den Supermärkten vergriffen. Experten schätzen, dass die Situation längerfristig anhalten kann.

Experten befürchten, dass das Frühstück bald teurer wird, denn erste Supermärkte vermelden den Engpass eines ganz bestimmten Produktes.

Dieser Frühstücksklassiker fehlt

Zum Frühstück gehören für viele Verbraucher frische Brötchen, Kaffee, Marmelade und Orangensaft einfach dazu. Doch genau jetzt könnte das Frühstück teurer werden, denn erste Supermärkte sind wie leer gefegt. Es scheint einen Mangel an Orangensaft zu geben. Experten befürchten, dass der Saft bald rar werden könnte.

Die Gründe für den Mangel an Orangensaft sind vielseitig und sollen unter anderem an schlechten Ernten und einer in Florida umgehenden Pflanzenkrankheit, sowie den Hurrikans liegen. Die weltweiten Vorräte reduziert dies drastisch, was sich auch in den Preisen für Saftkonzentrat widerspiegelt. Diese haben ein Rekordniveau erreicht.

Orangensaft äußerst beliebt

Für viele Deutsche ist Orangensaft der Lieblings-Fruchtsaft. Allerdings könnte der Genuss bald deutlich teurer werden. Schon jetzt sind in vielen Supermärkten die Regale stark ausgedünnt. Derzeit ist Orangensaft auf der ganzen Welt so rar wie selten zuvor. Dies soll auch die Preise für den Saft in die Höhe treiben, warnen Experten.

Lesen Sie auch
Unscheinbare Pflanze sofort aus Garten entfernen – "Gefahr droht"

Einzig bei frischen Orangen liegen die Preise auf einem stabilen Niveau. Brasilien ist eines der bedeutendsten Lieferantenländer für Orangensaftkonzentrat. Laut dem Verband der Deutschen Fruchtsaft-Industrie sei dort der Vorrat jedoch stark minimiert. Dies liege unter anderem an schlechten Ernten in den Anbaugebieten. So könnte das Frühstück deutlich teurer werden, wenn die Supermärkte bald weniger Säfte anbieten können.

Tendenz steigend

Laut Daten der Warenterminbörse in den USA, liegt der Preis für Orangensaftkonzentrat derzeit um ein Mehrfaches höher. Ein Sprecher des Verbandes der Deutschen Fruchtsaft-Industrie erklärte: „Die Ware ist knapp und die Rohstoffkosten steigen. Das heißt: Auch die Verbraucher müssen sich darauf einstellen, dass Orangensaft teurer wird.“

Die Safthersteller sind einer ähnlichen Meinung. Damit wird das Frühstück also tatsächlich teurer, denn Supermärkte seien wie leer gefegt. Wann die Lage sich entspannt, ist von den diesjährigen Ernten abhängig.