Gefahr droht: Zeckennest im Garten sofort entfernen – „Gelbe Eier“

Viele gelbe Eier, die das Eigelege in einem Zeckennest sind. Die Parasiten-Eier kleben aneinander. Sie sind das Vorstadium der Larve vom gemeinen Holzbock.
Symbolbild © imago/blickwinkel

Wer im eigenen Garten ein Zeckennest entdeckt, sollte es auf der Stelle loswerden, um weitere Gefahren zu vermeiden. Zu erkennen ist der Parasiten-Nachwuchs an den gelben Eiern.

Leider ist sogar das eigene Stück Natur eine potenzielle Gefahrenquelle. Sollte man dort auf gelbe Eier stoßen, gilt es, diese so schnell wie möglich zu entsorgen. Denn ein Zeckennest im eigenen Garten möchte bestimmt niemand haben.

Man muss die Frühwarnzeichen erkennen, um eine Bedrohung zu vermeiden

Auch wenn sich der Sommer in diesem Jahr noch etwas bescheiden verhält, genießen wir trotzdem unsere freie Zeit in der Natur. Doch jedes Jahr ist es dasselbe: Outdoor-Aktivitäten bergen stets ein gewisses Risiko. Während man beim Fußballspielen allerdings einmal hinfällt und wieder aufsteht, ist der Biss einer Zecke eine hundertmal ernstere Angelegenheit. Daher ist es so wichtig, die Anzeichen zu kennen und ein Zeckennest im eigenen Garten unter allen Umständen zu vermeiden. Gelbe Eier sind das erste Indiz. Treten diese zudem an Pflanzen oder in feuchten Bereichen des Gartens auf, können wir uns so gut wie sicher sein, dass wir ein Zeckennest bei uns beherbergen. Wie geht man jetzt am besten vor?

Lesen Sie auch
Experten warnen davor: Eier niemals wieder in der Pfanne braten

Das tödlichste Tier ist die Zecke nicht. Trotzdem sind sie der häufigste Grund dafür, wenn ein Mensch an Borreliose erkrankt. Unbehandelt führt eine solche Infektion zu den unterschiedlichsten Symptomen, worunter auch neurologische Probleme wie Nervenschmerzen und Entzündungen sowie Herzerkrankungen fallen. Umso drängender ist es also, das Zeckennest schnurstracks aus seinem Garten zu entfernen! Und dabei sollte man nicht zu unachtsam vorgehen. Es einfach „wegzuwerfen“, wird auf keinen Fall etwas bringen. Selbst wenn man es sehr weit vom eignen Garten entfernt schaffen sollte, wird man nicht den Hauch einer Chance haben, alle 2.000 bis 4.000 Eier zu eliminieren.

Die brutalen Methoden, das Ungeziefer wirklich loszuwerden

Eliminieren ist hier schon das richtige Stichwort. Denn das Zeckennest im Garten muss man verbrennen – anders wird man diese Plage kaum los. Das sollte man selbstverständlich an einem feuerfesten Ort tun. Ebenfalls sicher tödlich erweist sich Alkohol, der mindestens 45 Prozent hat. Wenn man das Zeckennest aus dem Garten hier in einen vollen Behälter wirft, sollte nichts mehr übrig bleiben von der Insekten-Bedrohung. Es klingt brutal, ist aber die beste Prävention für einen gelungenen und gesunden Sommer.