Hiobsbotschaft: H&M-Filialen schließen an neuen Standorten

H&M Filiale in einer Großstadt.
Symbolbild © istockphoto/wdstock

Zahlreiche Unternehmen aus der Modebranche stecken derzeit in einer Krise. Jetzt sollen auch H&M- Filialen an mehreren Standorten schließen müssen.

Bei H&M müssen jetzt offenbar mehrere Filialen an diversen Standorten schließen. Auch Geschäfte in Großstädten bleiben von der Schließung der Modegeschäfte wohl nicht verschont.

Schlechte Nachrichten für Fashion-Fans

Das aus Schweden stammende Unternehmen H&M ist in Deutschland flächendeckend mit Filialen vertreten. Doch das soll sich jetzt ändern, denn auch dieser Mode-Gigant bleibt wohl von der Krise in der Modebranche nicht unberührt. So gibt es nun Meldungen darüber, dass die Filialen aus wirtschaftlichen Gründen schließen sollen.

Die Kleidung aus dem Hause H&M erfreut sich bei vielen Generationen großer Beliebtheit. Allerdings steckt der gesamte Textilhandel derzeit in einer Krise und so hat es nun wohl auch H&M getroffen. In gleich zwei großen Städten sollen deshalb jetzt Filialen geschlossen werden, berichten aktuell diverse Medien.

Diese Standorte verschwinden

Zwei deutsche Großstädte sollen demnach je eine Filiale der Bekleidungskette verlieren. Dabei handelt es sich um die H&M-Filialen in der Schildergasse in Köln sowie in der Georgstraße in Hannover. Der H&M in Hannover soll dabei noch bis zum 28. Oktober geöffnet bleiben. Zwar verlieren die Städte je eine Filiale, aber der Moderiese bleibt vor Ort dennoch mit anderen Filialen vertreten.

Lesen Sie auch
Experten warnen davor: Eier niemals wieder in der Pfanne braten

Laut Medienberichten sollen wirtschaftliche Gründe der Anlass dafür sein, dass die beiden Filialen schließen müssen. Neben Filialschließungen muss H&M offenbar auch Stellen abbauen. Im vergangenen Jahr wurden bereits einige Standorte des schwedischen Bekleidungsunternehmens geschlossen. Insgesamt gab H&M 38 Geschäfte auf.

Tausende Stellen gestrichen

In einer Pressemitteilung vom November 2022 wurde angekündigt, dass der Konzern plane, in Zukunft 1.500 Stellen zu streichen. Als Hauptgrund nannte das Unternehmen ein Kostensenkungsprogramm. Ob künftig noch weitere H&M-Filialen an anderen Standorten schließen müssen, ist bisher nicht bekannt. Indessen meldete das Unternehmen Peek & Cloppenburg Insolvenz an und reiht sich damit in die von der Krise stark getroffenen Modegeschäfte aus der Branche ein.