Inflation: Immer mehr Menschen müssen ins Pfandleihhaus

Frau betrachtet Schmuck in einem Schaufenster.
Symbolbild © istockphoto/idil toffolo

Durch die Inflation ist alles teurer geworden. Viele Menschen sind jetzt in eine finanzielle Notlage geraten. Während die Kosten weiter explodieren, müssen immer mehr Menschen ins Pfandleihhaus gehen, um Geld zum Überbrücken zu erhalten.

Der Weg ins Pfandleihhaus ist sicherlich für jeden schwer. Doch aufgrund der hohen Inflation, in der alles teurer geworden ist, sehen sich immer mehr Bürger zu diesem Schritt gezwungen, denn sie haben schlicht kein Geld mehr zur Verfügung.

Extreme Inflation zwingt Bürger in die Knie

Seit 70 Jahren gab es so eine hohe Inflation in Deutschland nicht mehr. Das bedeutet Rekordpreise für Lebensmittel, Alltagsprodukte, Energie und Lebensunterhalt. Die Bürger ächzen und können diese finanzielle Situation kaum mehr tragen. Viele sind längst über ihrer Belastbarkeitsgrenze.

Lesen Sie auch
Bei Lidl & Co: Osterartikel-Verkauf schon im Januar gestartet

Um an Geld zu kommen, müssen immer mehr Menschen ihr Hab und Gut zum Pfandleihhaus bringen. Dort tauschen sie ihre Wertgegenstände gegen etwas Bargeld ein. Dabei erhalten sie in der Regel nur einen Bruchteil von dem Geld, was der Gegenstand an Wert hat. Das Geld dient den Meisten zur Überbrückung.

Ein Endlos-Kreislauf

Viele wollen ihre Gegenstände innerhalb der vereinbarten Frist wieder aus dem Pfandleihhaus abholen. Das gelingt aber nur, wenn sie den vollen Betrag sowie die Pfandgebühr ausgleichen. Pfandleiher erklären, dass sie derzeit einen enormen Zulauf an Kunden haben. Diese benötigen dringend Bargeld.

Neben Spielekonsolen und Fotoapparaten bringen die Menschen auch Designer-Handtaschen ins Pfandleihhaus, um an Geld zu kommen. Uhren von Edelmarken, Diamantschmuck oder auch Brillianten werden zum Pfandleiher gebracht. Doch es kommen auch viele kleinere, weniger wertvolle Dinge ins Pfandleihhaus.

Lesen Sie auch
Galeria Kaufhof Pleite: Diese Standorte sollen jetzt auch schließen

Immer mehr Probleme

Viele Menschen haben derzeit Not, ihren Lebensunterhalt überhaupt noch zu finanzieren. Einkaufen, Miete, Energiekosten und der Alltag sind unfassbar teuer geworden. Menschen mit einem fixen Einkommen, haben es ebenfalls schwer, über die Runden zu kommen. Auch jene besuchen das Pfandhaus, um liquide zu werden.

Durch das Verleihen von Gegenständen an das Pfandleihhaus, können finanzielle Engpässe notdürftig überbrückt werden. Leider schaffen es viele Menschen nicht, ihre Gegenstände wieder auszulösen. Laut Experten sei der Zulauf an Neukunden in Pfandleihhäusern in diesem Jahr um 30 Prozent gestiegen.