Keine Barzahlung mehr: Erster Mobilfunkanbieter mit drastischen Maßnahmen

Unterschiedliche Euro-Geldscheine.
Symbolbild © istockphoto/Mehmet Kalkan

Ein erster Mobilfunkanbieter in Deutschland hat sich zu drastischen Maßnahmen entschieden. Bei diesem Unternehmen ist eine Barzahlung nicht mehr möglich. So können Kunden hier nicht mehr mit Scheinen und Münzen bezahlen.

Eine Barzahlung ist bei einem ersten Mobilfunkanbieter in Deutschland nicht mehr möglich. Das Unternehmen hat sich zu drastischen Maßnahmen entschieden und schafft das Bargeld entsprechend ab.

Droht Deutschland das Bargeld-Aus?

In Deutschland ist das Zahlen mit dem Bargeld immer noch sehr beliebt. Dennoch zeigt sich auch, dass immer mehr die Karte zur Bezahlung ihrer Einkäufe nutzen. Wie bekannt wurde, hat vor Kurzem ein bekannter Apple Händler die Bezahlung mit Bargeld in seinem Unternehmen abgeschafft. Jetzt folgt diesem Beispiel der erste Mobilfunkanbieter.

Der Konzern Gravis hat viel Aufsehen damit erregt, dass in seinen 40 Filialen in Deutschland weder Münzen noch Scheine zur Zahlung der Produkte akzeptiert werden. Möchten die Kunden hier Apple Produkte kaufen, so können sie diese, sowie alle übrigen Serviceleistungen, nicht mehr mit Bargeld bezahlen.

Dieser Mobilfunkanbieter der schafft das Bargeld ab

So wie bei Gravis können Kunden nicht mehr bei Freenet mit Bargeld bezahlen. Der große Mobilfunkanbieter folgt dem Vorbild des Apple Händlers. In einer Berliner Filiale prangt ein Schild mit der Aufschrift „Starker Service. Ohne Bargeld“ an der Tür. Zudem befindet sich der Vermerk, dass ab dem 1.2.2023 im Freenet Shop nur noch Kartenzahlung akzeptiert würde, darunter.

Lesen Sie auch
Aus: Lieblingsgemüse der Deutschen bald nicht mehr verfügbar

Wie es auf dem Aushang zu lesen ist, sei ab da eine Barzahlung nicht mehr möglich. Laut Unternehmen soll ab dem genannten Datum in den Freenet eigenen Shops nur noch Kartenzahlung akzeptiert werden. Geschäfte, die neben Freenet auch andere Marken anbieten, seien davon aber nicht betroffen, hieß es.

Der Hintergrund zum Bargeld-Aus

Seitens des Unternehmens Freenet hieß es, es sei umweltschonender und hygienischer, auf die Bezahlung mit Bargeld zu verzichten. Wer einmal genauer hinsieht, der stellt schnell fest, dass sowohl der Mobilfunkanbieter als auch Gravis beide zur Freenet AG gehören.

Mittlerweile gibt es Spekulationen im Netz, dass sich der Mutter-Konzern unter anderem dazu entschlossen haben könnte, generell kein Bargeld mehr akzeptieren zu wollen. Ob dies den Tatsachen entspricht, muss die Zeit zeigen.