Kettenreaktion: Preiserhöhung bei Aldi sorgt für fatale Folgen

Aldi Eingang mit Kunden
Symbolbild © istockphoto/Roger Utting Photography

Die letzte drastische Preiserhöhung zeigt heute ein vernichtendes Ergebnis. Das verschlimmert die Krise für die ganze Bevölkerung.

Gerade im letzten Jahr haben die Preise einen unaufhörlichen Anstieg erfahren. Ein schockierendes Beispiel liefert Bio Vollmilch. Der Preis sprang im frühen Sommer von 1,15 Euro auf 1,69 Euro. Das ergeben die Recherchen bei Aldi.

Unaufhörlicher Preisanstieg

Doch nicht nur Aldi hat seine Preise drastisch angehoben. Alle anderen Handelsvertreter haben bisher noch nie dagewesene Rekordmarken erreicht. Darauf hat die Kundschaft reagiert.

Der Lebensmittelzeitung zufolge verringerte sich dadurch der Absatz um 30 Prozent. Selbst eine zwischenzeitliche Senkung der Preise auf 1,45 Euro konnte diesem Trend keinen Abklang tun. Bis zum heutigen Tag liegt der Absatz 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Lesen Sie auch
"Echt eklig": Kundin kauft Spaghetti bei Lidl und kann es nicht fassen

Jetzt droht die nächste Preissteigerung. Der Milchpreis wird aller Voraussicht nochmals deutlich angehoben. Dies begründet der Discounter mit dem Anstieg der Einkaufspreise, die direkt an den Verbraucher weitergeleitet werden.

Geringere Gewinnspanne – dafür höherer Absatz

Hit hat eine andere Strategie eingeschlagen. Hier kostet die halbfette ESL-Biomilch von Andechser 1,29 Euro. Damit liegt der Preis unter dem vom Aldi. Der Konzern macht damit laut Lebensmittelzeitung eine geringere Gewinnspanne. Man hoffe dafür auf einen höheren Absatz.

Tatsächlich ist die Biomilch in Drogeriemärkten wie dm sogar günstiger als bei Aldi. Hier kostet die Bergbauernmilch von Salzburgermilch deutlich weniger. Die Kunden haben reagiert, denn mittlerweile musste dm die Regalplätze für die Milch verdoppeln.

Lesen Sie auch
Alle Filialen: Leere Regale bei Edeka - "wir bleiben bodenständig"

Bio-Milch bald günstiger im Handel?

Zum jetzigen Zeitpunkt sei sogar eine Senkung der Preise für die Bio-Milch durchaus realistisch. Zum Teil seien die Ökobauern von den Steigerungen der Kosten aus dem konventionellen Landbau nicht betroffen gewesen.

Demnach soll der Preis für die Produktion der Rohmilch bei drei Cent pro Kilogramm liegen. Das hat vor Kurzem der Bioland Präsident Jan Plagge erklärt. Er entgegnet aber auch, dass die Händler gefragt sind, die Ladenpreise ebenso anzupassen.