Tiefkühltheken-Desaster bei Kaufland – Versorgung noch gesichert?

Kühltruhe mit Kondenswasser.
Bei Kaufland scheint es Probleme mit der Kühlung zu geben. © Screenshot Facebook

Ein Kunde von Kaufland ist irritiert und rechnet dann gnadenlos ab. Denn die Kühltruhen im Supermarkt sind mit Kondenswasser angelaufen.

Gibt es ein Problem bei Kaufland? Ganz offensichtlich laufen die Tiefkühltruhen mit Schwitzwasser an. Das ist kein wirklich gutes Zeichen.

Kühlung bei Kaufland läuft an

Ein Kunde hat in einer Kaufland-Filiale eine Entdeckung gemacht, die ihn entsetzt Aufhorchen lies. Denn angelaufene Scheiben von Tiefkühltruhen ist kein gutes Zeichen. Er postete seine Entdeckung mit Foto auf Facebook.

Ganze Wasserpfützen sollen sich sogar in den Gefriertruhen sammeln. Die hohen Temperaturen und auch die hohe Luftfeuchtigkeit in den Verkaufsräumen machen den Truhen offenbar zu schaffen.

Lesen Sie auch
Gewonnen: Diese Markenmilch ist der Sieger bei ÖKO-Test

Wasseransammlung in Kühltheken und Gefriertruhen

Das Wasser sammelte sich in den Kühltruhen, den Fleisch- und Wursttheken und sorgten für beschlagene Scheiben. An anderen Truhen sammelte sich das Wasser und tropfte auf die Ware herunter. Der Mann kommentierte sein Bild entsprechend und ist offenbar nicht alleine mit seiner Meinung.

Der Kunde schrieb, dass er es ziemlich „ekelhaft“ finde, und zum ersten Mal bei Kaufland einkaufe, aber nicht mehr wieder kommen möchte. Kaufland reagierte zeitnah auf den Post und erklärte, dass man für den Hinweis dankbar sei und dies weiterleiten würde.

Abrechnung des Kunden folgte

In der Antwort fragte Kaufland auch, ob der Kunde die Kollegen vor Ort aufmerksam gemacht hätte. Daraufhin rechnete er mit Kaufland ab, denn er sagte, dass man dazu wohl als Mitarbeiter in der Lage wäre. Laut ihm sollten die Mitarbeiter wohl selbst sehen können, was vor sich ginge.

Lesen Sie auch
Inflation: Schulstart so teuer wie nie – die Ärmsten trifft es hart

Außerdem sagte er, dass laut seiner Einschätzung das Problem schon länger bestehen müsse, denn es zöge bereits in Pappverpackungen ein. Der Kunde regte sich in seiner Antwort noch weiter auf und ist ganz offenbar nicht der Einzige, der bei Kaufland solche Entdeckungen machte, wenn man den Kommentaren trauen kann.