Kunden abgescannt: Aldi testet neues Konzept an Kassen

Aldi Eingang mit Familie
© istockphoto/Marlon Trottmann

Karlsruhe Insider: Konzept im Supermarkt.

In Großbritannien testet Aldi mit einem neuen Konzept für die Freigabe von Alkohol im Supermarkt. Auf diese Weise soll der Einkauf schneller und zudem auch bequemer werden.

In Supermärkten und auch beim Discounter kann ein Einkauf schon einmal eine Menge Zeit in Anspruch nehmen. Haben es die Kunden besonders eilig, dann herrscht an der Kasse schon bald Panik, denn die Kunden sind langes Warten einfach nicht gewohnt.

In einigen Supermärkten gibt es bereits ein neues System, wobei der Kunde selbst die Waren einscannt und an der Kasse nur noch bezahlen muss.

Aber im Alltag müssen die Kunden längere Wartezeiten in Kauf nehmen, wenn es darum geht, dass jung aussehende Leute alkoholische Getränke kaufen wollen. Dann muss die Kassiererin erst einen Nachweis der Altersfreigabe vornehmen, bevor sie den Kunden den Alkohol verkaufen darf.

Lesen Sie auch
Kunden sind begeistert: IKEA bietet neuen Service in allen Filialen an

Genau für dieses Problem testet Aldi in Zusammenarbeit mit anderen Supermärkten in England ein neues Konzept, wo eine besondere Software am Einkaufswagen erkennt, wie alt ungefähr die betreffende Person ist, die diesen wagen schiebt.

Werden alkoholische Waren in den Einkaufswagen gelegt, erfasst die Software das Gesicht der Person, welche diesen Einkaufswagen schiebt. Erscheint der Software, dass diese Person zu jung ist, um alkoholische Ware zu kaufen, dann ertönt ein Warnsignal.

Erst wenn die Person den Alterstest bestanden hat, kann der Einkaufswagen weiter zur Kasse bewegt werden.