Mit über 200 Mitarbeitern: Nächstem Möbelunternehmen droht das Aus

Verkaufsraum in einem Möbelunternehmen.
Symbolbild © istockphoto/IPGGutenbergUKLtd

Und wieder gibt es eine Nachricht darüber, dass ein Hersteller Insolvenz angemeldet hat. Betroffen sind über 200 Mitarbeiter, die mit dem Möbelunternehmen vor dem Aus stehen.

Die negativen Schlagzeilen um Unternehmensinsolvenzen reißen nicht ab. Jetzt sind mehr als 200 Mitarbeiter eines Möbelunternehmens von dessen Aus betroffen.

Pleitewelle hält an

Medien berichten derzeit darüber, dass erneut ein Betrieb Insolvenz angemeldet hat. Über 200 Mitarbeiter sind bei dem Möbelunternehmen beschäftigt und nun von dessen Aus betroffen. Damit reiht sich das nächste Möbelhaus in die Liste der deutschen Unternehmen ein, die nun insolvent sind.

Wie es weiter in den Meldungen heißt, soll die Willi Schillig Polstermöbelwerke GmbH & Co. KG bereits das Insolvenzverfahren beim Amtsgericht Coburg beantragt und eröffnet haben. Der Möbelhersteller beschäftigt derzeit 230 Mitarbeiter. Das Insolvenzverfahren soll in Eigenverwaltung eingeleitet worden sein, heißt es weiter.

Möbelhersteller insolvent

Erik Stammberger, CEO der Willi Schillig Polstermöbelwerke GmbH & Co. KG, hat gegenüber den Medien gesagt: „Die wirtschaftspolitischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich leider massiv verändert. Eine kostendeckende Fertigung ist auf der jetzigen Basis dauerhaft nicht mehr möglich. Unser Ziel ist es, Willi Schillig trotz aller Krisen zukunftssicher zu machen.“

Lesen Sie auch
Hitzewelle: Traditionsprodukt aus allen Supermärkten verschwunden

Es wird berichtet, dass der Möbelhersteller gleich mehrere Probleme zu bewältigen habe. Die gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten würden hier ebenso hinzuzählen wie die drastische Kaufzurückhaltung der Kundschaft, heißt es. Außerdem stehen der gesamten Branche nun die üblicherweise umsatzschwachen Sommermonate bevor.

Sanierung steht an

Die Sanierung des Unternehmens soll bis zum Spätherbst anhalten. Laut Berichten sollen dabei auch sogenannte personelle Anpassungen vorgenommen werden. Derzeit ist nicht bekannt, wie viele der 230 Mitarbeiter des Möbelherstellers vor dem Aus stehen. Konkrete Zahlen dazu, wie viele Mitarbeiter am Ende ihren Job verlieren, gibt es vonseiten des Unternehmens noch nicht.

Für die Kunden bedeutet dies erst einmal, dass sie nach wie vor wie gewohnt bei der Willi Schillig Polstermöbelwerke GmbH & Co. KG bestellen können und ihre Lieferungen auch erhalten sollen. Laut Mitteilungen soll der Geschäftsbetrieb vorerst weiterlaufen.